Fahrradreisen

Neue Ziele 2015

Fahrradreisende werden immer erfahrener und anspruchsvoller. Die Reiseveranstalter reagieren darauf mit kulinarischen Genussreisen, nicht alltäglichen Thementouren und vielen neuen Fahrradrouten.

Armin Herb am 13.02.2015
DS080424_0093
Daniel Simon

TREKKINGBIKE hat sich die aktuellen Radreise-Angebote 2015 angesehen und präsentiert die interessantesten Ideen daraus.

Die fünf Trends 2015


➜ Genuss:
Neue Touren beinhalten Mehr-Gänge-Menüs und Kostproben regionaler Spezialitäten, mehrere Reisen führen von Winzer zu Winzer.

➜ Nachhaltigkeit:
An der Donau und im Salzkammergut kann man jetzt Radreisen buchen, bei der alle Unterkünfte mit dem "Öster-reichischen Umweltzeichen" zertifiziert sind.

➜ Radeln nach Themen:
Von Kulinarik bis Kunst, von Technik bis Gartenbau – Angebot und Nachfrage nach speziellen Thementouren wachsen stetig.

➜ Sterntouren:
Vorteil: ein Übernachtungsort, kein Quartierwechsel. Radwochen mit Tagestouren von einem Ort gibt es z.B. neu ab Abano Terme, Bamberg, Straßburg und in Ostfriesland.

➜ GPS:
Immer mehr Reiseveranstalter bieten für ihre Touren Leih-Navis oder zumindest die Tracks dazu.

Europa-Spezial: jenseits der Hauptroutren

Bestseller sind immer noch die großen Flussradwege. Nicht nur Insider wünschen sich aber neue Ziele. Die TREKKINGBIKE-Tipps aus den Katalogen 2015.

Menorca: Die kleine Baleareninsel endlich mal ohne ihre große Schwester Mallorca. Menorca ist es als Radreiseziel auf jeden Fall wert. Die individuelle Wochenreise gibt’s unter www.wikinger.de
Georgien: Die grandiose Landschaft, die christliche Kultur und die herzliche Gastfreundschaft prägen diese begleitete Tour durch Georgien an drei Terminen 2015. In zwei Wochen werden rund 550 km per Rad zurückgelegt. www.natours.de
Polen: Die Piliza, ein 300 km langer Nebenfluss der Weichsel, schlängelt sich beschaulich durch naturbelassene Landschaften in Polen. Von Krakau führt die Reise durch weite Kiefernwälder, ruhige Heide- und fruchtbare Obstbaugebiete bis nach Warka, in der Nähe von War­schau. Die Wochentour startet immer samstags. www.pedalo.com
Andalusien: Von Sevilla über den Guadal-quivir an die Algarve in Portugal. Hotel ist das Schiff MS Cadiz. Auf dem Programm stehen vor allem Highlights an der Costa de la Luz, wie das weiße Dorf Arcos de la Frontera sowie die Kalifenstadt Cordoba. www.terranova.de
Via de la Plata: Etwa 750 Kilometer von Süd nach Nord durch Spanien, von Sevilla bis Santiago de Compostela. Die Zwei-Wochen-Tour mit Busbegleitung Ende April/Anfang Mai ist nicht nur ein kultureller Leckerbissen. www.berr-reisen.de

Deutschland-Tipps

Berlin – Leipzig: Die familienfreundliche Ein-Wochen-Tour beginnt auf dem Mauerweg in der Hauptstadt. Sie führt durch den Fläming, zur Lutherstadt Wittenberg, zum Naturpark Dübener Heide und zum Schönwolkauer Barockschloss und endet schließlich in Sachsens größter Stadt Leipzig. www.rueckenwind.de

Bundesgartenschau 2015: Die Bundesgartenschau 2015 öffnet an fünf Stationen entlang der Havel ihre Pforten. Erstmals sind alle Standorte der BuGa mit einem dichten Netz an Radwegen erschlossen. Die 7-tägige individuelle Radreise beginnt in Potsdam. Über das mittelalterliche Werder mit üppigen Obstgärten geht es ab Brandenburg hinein in die Themengärten der Bundesgartenschau. www.dielandpartie.de

Breisgau und Elsass: Der Genuss steht im Vordergrund zwischen Schwarzwald und Vogesen. Flammkuchen, Münsterkäse und natürlich ein exzellenter Wein am Kaiserstuhl und an der Elsässer Weinstraße verwöhnen den Gaumen auf dieser 300-Kilometer-Runde. www.wikinger.de

_MG_7611a

Sterntouren: Ein Ort für viele Touren

Ostfriesland: Am Deich entlang und immer geradeaus ... Rund um Norden warten attraktive Ziele wie das alte Fischerdorf Greetsiel, die Nordseeinseln Norderney und Baltrum, weite Moorgebiete und lange Sandstrände. Das ausgeklügelte Radwegenetz macht das Zurechtfinden zum Kinderspiel. www.rueckenwind.de
Rom: Die ersten beiden Tage gehören der Ewigen Stadt. Danach geht es per Rad oder auch mal zuerst ein Stück mit dem Zug hinaus an die Strände Latiums, zu den Gärten von Ninfa, zum Parco dell’ Appia Antica und zum Parco Nazionale del Circeo. Eine Woche lang warten Kultur und Natur satt! www.eurobike.at
Algarve: Das Quartier liegt im alten Dorf Estoi unweit der Hafenstadt Faro. Die Touren führen an der Algarve entlang auf dem Fernradweg Ecovia Richtung spanische Grenze oder auch nach Westen zu herrlichen Stränden, Naturparks mit Flamingos und kleinen Jachthäfen. www.pedalo.com
Wachau: Krems im Donautal ist illustrer Ausgangsort für die knappe Tourenwoche. Immerhin gehört die Altstadt zum UNESCO Welterbe der Kulturlandschaft Wachau. Zu den Zielen der fünf Tagesetappen zählen Wien, die berühmten Stiftskirchen Melk und Gottweig und der Kamptalradweg. Gefahren wird fast ausschließlich auf separaten Radwegen. Natürlich bleibt auf Tour immer genügend Zeit, in den Weinorten in gemütlichen Lokalen ein Schlückchen Wachauer Wein zu schlürfen. www.radissimo.de
Bamberg: Los geht’s mit einer Stadtführung im Fahrradsattel. Bambergs Altstadt ist nicht ohne Grund UNESCO Weltkulturerbe. Die Sterntouren mit insgesamt rund 250 km führen am Main entlang nach Lichtenfels und Vierzehnheiligen, zum Schloss Pommerskirchen, nach Coburg, ins Regnitztal und an einem Tag von Bierkeller zu Bierkeller. www.velociped.de

Genusstouren: Wein, Bier oder Schokolade

Mit leckeren Ideen gewinnt man interessierte Radurlauber.

Winzertouren: Edle Tropfen in weiß, rot und rosé stehen im Mittelpunkt neuer Winzertouren in Deutschland und Südfrankreich. Frankenwein in seinen vielen Facetten lernt man kennen am Main zwischen Schweinfurt und Aschaffenburg, mit Kostproben in Vinotheken und direkt im Weinkeller. www.eurobike.at Die berühmten Weinanbaugebiete Corbières und Minervois bilden die Kulisse einer Genusstour in Südfrankreich rund um das Städtchen Olonzac. Die kulinarischen Sternfahrten führen zudem zum Weltkulturerbe Canal du Midi. www.rueckenwind.de

Die Bier-Tour: Auch Bier-Liebhaber unter den Radtouristen kommen auf ihre Kosten, sogar in Ostfriesland bei einer Wochentour ab Oldenburg. Neben Jever heißen die süffigen Ziele mit Verkostung „Ostfriesen Bräu“, „Watt ’n Bier“ und „OLS Pilsener“. Die flache 250 km-Runde eignet sich auch für Einsteiger. www.rueckenwind.de

Die Schoko-Tour: Vielleicht ist es ganz sinnvoll, dass die Schokoladen-Tour nur vier Tage dauert? Allerdings könnte man in der weitläufigen Radregion in der Südpfalz und im Nord-Elsass sicher die süßen Kalorien problemlos wieder abstrampeln. Die Pralinés locken in Leinsweiler und Bad Bergzabern. Und in dieser Region wartet überall auch ein guter Schoppen Wein. www.radissimo.de

Newcomer Côte d’Azur: Berge und Meer

Die Côte d’Azur präsentiert sich Reiseveranstaltern als Radregion der Zukunft. TREKKINGBIKE fuhr mit vom Meer hinauf in die Schluchten der Seealpen.

Links rauscht das Meer, rechts der Verkehr. Auf dem neuen Radweg an der Promenade des Anglais in Nizza stören die Autos allerdings nicht. Die 15 km lange, blaue Fahrrad-Spur am Strand führt vom Hafen in Nizza nach Westen bis nach Villeneuve-Loubet – unter Palmen vorbei an Jugendstilvillen, alten Grand Hotels und mächtigen Appartmentblocks. Im Hinterland geht es dann auf kleinen Landstraßen in die Ausläufer der Seealpen. Schmale Sträßchen winden sich durch wilde Schluchten, wie die Gorges du Loup, hinauf zu alten Wehrdörfern wie Gourdon, mit grandiosem Rundblick. Auf der kleinen Hochebene von Caussols ist der Tourenradler dann fast mit sich alleine. Nur ein paar Schafe weiden auf den kargen Weiden vor karstigen Felsblöcken. Im langen Downhill rauscht man wieder hinunter in die Parfümstadt Grasse. Eine herrlich abwechslungsreiche Region, die jedoch gute Grundkondition und Tourenerfahrung erfordert. Einwöchige Radreisen an der Côte d’Azur finden sich im Programm von www.france-bike.com und www.velorizons.com

DS070622_0302

Chef-Touren: Lieblingsreisen der Radmanager

Wir haben die Manager von Radreiseveranstaltern gefragt, welche Reise aus ihrem Programm 2015 sie am liebsten selbst unternehmen würden.

Friaul-Julisch Venetien: Der Nordosten Italiens steht neben der Algarve und dem Piemont auf dem Reise-Wunschzettel von Pedalo-Chef Laurenz Stritzinger für 2015. Die einwöchige Friaul-Reise von Pedalo kommt mit einem Quartierwechsel aus und führt vom Weinort Prepotto und vom alten Städtchen Gradisca zu den Friaul-Highlights Udine, Cividale, die Collio-Region und die österreichisch geprägte Hafenstadt Triest. Friaul-Julisch Venetien ist zudem ein ideales Ziel für Feinschmecker und Weinliebhaber. www.pedalo.com
Türkische Ägäis: "Eine schwere Entscheidung, da es so viele tolle Touren gibt", seufzt Beate Goj von Wikinger Reisen. "Zu meinen Favoriten zählt neben Mittelamerika und Irland auf jeden Fall die Türkische Ägäis. Diese Rad- und Schiffsreise bietet eine reizvolle Kombination aus Naturerleben und Aktivität in der ursprünglichen Ägäis, außerdem zwischen den Radausflügen genügend Entspannung auf dem Motorsegler." Der Wochentörn ab Bodrum mit sechs Radtagen startet im Frühjahr und Herbst. www.wikinger.de
Norwegen: Terranova-Radmanager Frederik Pfältzer würde liebend gerne durch Norwegen von Oslo nach Bergen radeln. Zu den landschaftlichen Highlights der individuellen Wochenreise zählt der Rallarvegen vom Fjell zum Fjord bei Flams. www.terranova.de
Rumänien: "Ich würde gerne unsere Reise in Siebenbürgen und im Donaudelta selbst erradeln. Rumänien ist eine weitgehend unentdeckte Schönheit Europas, die sich gerade mit dem Schiff und dem Fahrrad im sanften Tempo schön erschließen lässt", schwärmt Kristine Simonis, Geschäftsführerin von Radissimo. Die einwöchige Rad- und Schifftour mit 150 Rad-km startet 2015 an zehn Terminen. www.radissimo.de
Peloponnes: Claudia Moellers von Velociped zieht es nach Griechenland. Die Wochenreise auf der Halbinsel startet in Tripolis, der Hauptstadt des Peloponnes, und endet in Nafplion am Meer. Entlang der Etappenroute liegen sehenswerte Stätten, wie die antike Stadt Mantinea und das Kloster Loukos. Außerdem Argos, eine der ältesten Städte Europas, das antike Mykene und das berühmte Amphitheater von Epidauros. Es geht bergauf, bergab durch mediterranes Karst­gebirge, durch Orangen- und Zitronenhaine und kleine Bergsiedlungen, zu Fischerdörfern und Hafenstädtchen. www.velociped.de
London – Paris: "Ich finde die neue Radreise von Paris nach London sehr reizvoll – unsere Gäste übrigens auch. Hier werden innerhalb von einer Woche bequem zwei wahre Weltmetropolen miteinander verbunden. Das muss ich selbst mal ausprobieren", meint Andreas Bunge. www.rueckenwind.de

Städtereisen: Warschau und viel mehr

Neue Erfahrungen – viele Städte lassen sich gut per Rad erkunden.

Für Metropolen wie Amsterdam, Kopenhagen und Berlin gehört die Städtereise per Rad bereits zu den Klassikern. Auch London und Paris bieten sich für ein mehrtägiges Sightseeing im Fahrradsattel an. Zu den jüngeren Zielen in den Radreiseprogrammen zählen Barcelona, Stockholm und die Überseeziele New York und Bangkok. Und wer es quirlig und exotisch mag, könnte sich für eine Städtekombination in China mit den Millionen-Metropolen Peking und Shanghai interessieren. Unter den europäischen Metropolen ist Warschau der Newcomer 2015. Eine Hauptstadt mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen: Rund ums Zentrum ein pulsierendes Wirtschaftszentrum, traditionsbewusst in der Altstadt, während das rechte Weichselufer noch sehr ländlich wirkt. Auf einer speziellen City-Cuisine-Tour lernen die Warschau-Radler die polnische Küche kennen. www.china-by-bike.de, www.pedalo.com, www.natours.de und www.biketeam-radreisen.de

Australien_Tom

Fernreisen: Lockruf der Exotik

Je ferner umso spannender – das gilt für eine kleine, illustere Gruppe von Radfans. Deshalb wagen sich die Veranstalter in immer exotischere Regionen.

Australien: Der fünfte Kontinent weckt mehr und mehr das Interesse von Radtouristen, z.B. durch neue Radwege auf ehemaligen Bahntrassen und an der Great Ocean Road zwischen den Metropolen Sydney, Canberra und Melbourne. Die begleitete Drei-Wochen-Reise führt an zwei Terminen im Spätjahr über rund 800 km www.wikinger.de
Usbekistan: Zentralasien für Trekkingbiker – einsame Wüsten und Steppen, aber auch islamische Kulturstädte wie Buchara und Samarkand mit grandiosen Sakralbauten und urigen Teehäusern sind die Attraktionen für eine spannende Gruppenreise an der Seidenstraße. www.natours.de und www.biketeam-radreisen.de
Uganda/Ruanda: Urwald-Passagen, Safari per Rad – ein bisschen Abenteuergeist kann auf dieser neuen Afrikareise nicht schaden. Neben Radtouren zu Wildtieren im Lake-Mburo- sowie im Kibale-Forest-Nationalpark stehen auch Ausflüge im Einbaum, Schimpansen-Pirsch zu Fuß und ein fakultatives Gorilla-Tracking auf dem Zwei-Wochen-Programm. Die Radtouren zwischen 35 und 57 km Länge verlaufen überwiegend auf festen Sand- und Schotterwegen, allerdings sehr selten auf Teerstraßen. www.bike-adventure-tours.ch und www.wikinger.de

DS080702_0056

Alpen: Hochgefühl

Sportliche Touren durch eine grandiose Berglandschaft.

St. Moritz – Bozen: Die galante Kombination des Innradweges mit der Via Claudia Augusta ermöglicht ein grandioses Naturkino am Alpenhauptkamm. Los geht es im mondänen St. Moritz am jungen Inn entlang bis zur Innschlucht bei Pfunds. Zum Energiesparen wartet dort ein Bus-Shuttle hinauf zum Reschenpass. Von dort rollt es wieder fast von alleine durch den Vinschgau über Meran nach Bozen.www.eurobike.at
Südtirol-Rundreise: Rund 300 km vom Pustertal über das Eisacktal ins Etschtal und zurück über den Jaufenpass. Auch die Kultur kommt dabei nicht zu kurz, mit Stopps in Bruneck, Bozen, Meran und an vielen Schlössern am Wegesrand. www.velociped.de

Armin Herb am 13.02.2015

Das könnte Sie auch interessieren