Deutschland

Auf Bahntrassen-Radwegen durch Eifel und Hohes Venn

Jörg Spaniol

 · 13.06.2017

Auf Bahntrassen-Radwegen durch Eifel und Hohes VennFoto: Jörg Spaniol

Die Eifel und das Hohe Venn sind ernstzunehmende Mittelgebirge. Doch Bahntrassen-Radwege wie der Vennbahnweg ziehen ihnen die Zähne. Im Energiesparmodus unterwegs von Aachen nach Trier.

Die Radtour von Aachen nach Trier kombiniert Vennbahn-, Enz- und Sauer-Radweg. Die Radwege sind in sehr gutem Zustand, durchmarkiert und fast durchgängig asphaltiert.

Bild 8Foto: Jörg Spaniol
Bild 1Foto: Jörg Spaniol
Bild 2Foto: Jörg Spaniol
Bild 3Foto: Jörg Spaniol
Bild 4Foto: Jörg Spaniol
Bild 5Foto: Jörg Spaniol
Bild 6Foto: Jörg Spaniol
Bild 7Foto: Jörg Spaniol
Bild 8Foto: Jörg Spaniol
Bild 1Foto: Jörg Spaniol
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8


Etwa zwei Drittel verlaufen auf ehemaligen Bahntrassen mit maximalen Steigungen unter drei Prozent. Nur der Enz-Radweg südlich von Neuerburg wartet mit kurzen Steilabschnitten auf. Die Route verläuft oft straßenfern, aber auch abseits der Ortschaften.

GPS-Daten

Sie finden den GPX-Track zu dieser Tour in der MYBIKE Collection auf komoot


Etappen
1. Tag: Aachen Rothe Erde – Monschau, 50 km, 400 hm
Die ersten Kilometer sind ein Spielplatz der Aachener. Der Vennbahn-Radweg steigt kontinuierlich an. Von den Höhen der Eifel geht es am Ende steil hinab nach Monschau.
2. Tag: Monschau – St. Vith, 45 km, 250 hm
Aus dem Zentrum über das Perlenbachtal aufs Hohe Venn. Die belgische Grenze bleibt im einsamen Wald fast unbemerkt.
3. Tag: St. Vith – Neuerburg, 50 km, 300 hm
In St. Vith verlassen wir den Vennbahn-Radweg. An Prüm und Enz wird es ruhiger, doch dank Bahntrasse bleibt es zunächst flach. Nur der Besuch der Neuerburg führt über eine brutale Rampe.
4. Tag: Neuerburg – Trier, 75 km, 100 hm
Abwechslungsreiche, wellige Nebensträßchen führen nach Irrel. Wer dem Tourenerlebnis ein drittes Land hinzufügen will, fährt auf der westlichen (luxemburger) Seite der Sauer Richtung Mosel.


Essen
Neuerburg: Burgkeller, Kirchgasse 3, Tel. 06564/9669545
Von außen unscheinbar, im Inneren schlicht und modern renovierte Gewölbe. Hervorragendes Essen auf mittlerem Preisniveau.
Monschau: Zum Haller, Eschbachstraße 4, Tel. 02472/804700
Sehr freundliche Restaurantkneipe in Fachwerkhaus direkt an der Rur. Deutsch-mediterraner Essensmix.
Gut, preiswert, reichlich.


Unterkunfts-Tipps
Monschau: Hotel Royal
Ein wirklich irreführender Name für eine familiäre Unterkunft an Monschaus Flaniermeile. DZ/F 80 Euro; www.hotelroyal.de
Neuerburg: "Zum Burgfried"
Die modernen Ferienwohnungen sind auch für eine Nacht beziehbar. Herzlicher "Bett + Bike"-Betrieb. Eventuell künftig ohne Frühstücksbuffet. FeWo ab 50 Euro. Tel. 065 64/ 93 00 20; www.zum-burgfried.de
St. Vith: Hotel Steineweiher
Den Charme dieses eher gediegenen Hotels (mit ebensolchem Restaurant) macht die Lage im eigenen Park an zwei Seen aus. Wunderbar ruhig. DZ/F 96 Euro. Tel. 0032/80227270; www.steineweiher.be
Trier: Hotel Igeler Säuler, www.igelersaeule.de


Sehenswert
Naturparkzentrum Botrange, Waimes; Tel. +32 (0)80 44 03 00; www.botrange.be
Wer das Hohe Venn verstehen und erleben will, entfernt sich 4 km vom Radweg. Ausstellungen und
Moor-Wanderwege.

Tourkombinationen
Moselradweg, Rurufer-Radweg, Grünroute, VeloRoute ­SaarLorLux, Saarradweg


Infos
Die extrem gut strukturierte Seite von Eifel Tourismus (www.eifel.info; Tel. 06551/ 96560) enthält alle wichtigen Infos für Radfahrer – inklusive GPS-Daten.

Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 4/2017.