Die schönsten Radtouren in Sachsen

DeutschlandDie schönsten Radtouren in Sachsen

Delius Klasing

 12/9/2021, Lesezeit: 4 Minuten

Herrliche Natur, idyllische Orte, geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten - in Sachsen kommen Radler voll auf ihre Kosten. Wir präsentieren sechs ausgewählte Radrouten.

Elbe-Radweg: Deutschlands beliebtester Flussradweg

Foto: Francesco Carovillano

Er ist Deutschlands Star: Der Elberadweg kombiniert in Sachsen Kultur und Natur. Während sich im Osten dramatisch die Felsen der Sächsischen Schweiz auftürmen, grüßen in Pirna Kirchtürme und entlang von Dresdens berühmter Silhouette die Frauenkirche, Residenzschloss, Hofkirche, Zwinger und Semperoper. Weiter führt das flache Asphaltband über Radebeul mit seinem hübschen Dorfanger in Altkötzschenbroda vorbei an den hügeligen Kuppen der Sächsischen Weinstraße in die Porzellan- und Weinstadt Meißen. Und wenn das liebliche Elbweindorf Diesbar-Seußlitz im Rücken liegt, kommt weiter nördlich die Lutherstadt Torgau mit Schloss Hartenfels ins Blickfeld. Fahrradfreundliche Gastgeber und Rastmöglichkeiten gibt es genug.

Blockline: Freiheit und Abenteuer wie in Neuseeland oder Kanada

Foto: Denis Stratmann

Die Blockline im Dreieck zwischen Seiffen, Mulda, Altenberg und Holzhau ist eine Abenteuer-Mountainbike-Strecke für sportliche Familien mit Kindern ab acht Jahren. Auf drei spannenden Runden mit 140 Offroad-Kilometern erwartet kleine und große MTB-Entdecker das erhebende Gefühl von unendlicher Freiheit im Erzgebirge. Riesige, atemberaubende Holzportale weisen den Weg zu beeindruckenden Panoramen, einzigartigen Gesteinsformationen, üppigen Bergwiesen und idyllischen Bachläufen. Das sind drei Loops voller Freiheit, Sehnsucht und Abenteuer mit sensationellem Rundumblick vom frei stehenden Schwartenberg, im plätschernden Tal der Wassermühlen entlang der Gimmlitz oder mit Einblicken in die faszinierende Welt der Holzkunst.

Bild 9
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Bild 9
Bild 1
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Bild 9

Musikanten­radweg: Da ist Musik drin

Foto: Denis Stratmann

Der Musikantenradweg durch den idyllischen „Vogtländischen Musikwinkel“ verheißt eine sinnliche Erfahrung für Auge und Ohr. Die Rundtour startet im kleinen Städtchen Adorf nach Markneukirchen, seit über 300 Jahren Zentrum des deutschen Orchesterinstrumentenbau-Handwerks. Den „Balkon des Vogtlands“ lernen Radwanderer in Schöneck kennen. Klingenthal ist vor allem bekannt für die Mundharmonika- und Akkordeonfertigung. Auch der Nachbarort Zwota schreibt Harmonika-Geschichte. Und wenn es schließlich 900 Höhenmeter hinauf nach Erlbach geht, ist Musikinstrumentenbau pur erlebbar in über 30 Handwerks­betrie­ben für Zupf-, Streich- und Blas­instrumentenbau, bevor es über den Schwarzbachtal-Radweg zurück zum Ausgangsort geht.

Neuseenland-Radroute: Durch die Seenlandschaft vor den Toren Leipzigs

Foto: Denis Stratmann

Leipzig, auch als Wasserstadt bekannt, lässt sich sehr gut mit dem Rad entdecken. Vom Leipziger Stadtpark aus ist der Cospudener See mit seiner Marina und dem Strand in nur wenigen Radel-Minuten erreichbar. Hier sind wie am Markkleeberger, Störmthaler, Zwenkauer oder Hainer See vielfältiger Freizeitspaß und Erholung angesagt. Von Wildwasser-Rafting im Kanupark, Tauchen, Segeln, Paddeln bis hin zu Action im Freizeitpark Markkleeberg ist alles möglich. Auch Kultur ist geboten: wie die VINETA, eine schwimmende Insel, und das Freilichtmuseum Bergbau-Technik-Park.

Obstland-Route: Radfahren doppelt gesund

Foto: Denis StratmannFoto: Denis Stratmann

Obstbäume sind das Markenzeichen der Obstland-Route rund um Leipzig. Auf 58 Streckenkilometern führt dieser Rundkurs durch das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet des Freistaates Sachsen, meist abseits stark befahrener Straßen. Er verbindet dabei den Radfernweg Mulderadweg und die regionale Hauptradroute Döllnitztal. Die idyllische Strecke besteht aus verschiedenen Teilbereichen und kann als ein „äußerer“ großer Rundweg oder in kleineren Etappen erkundet werden. Auf die durchgängige Beschilderung ist Verlass. Unterwegs laden spannende Plantagenführungen und Kelterei-Besichtigungen ein, den kompletten Vorgang vom Baum bis in die Flasche hautnah zu erleben.

Stoneman Miriquidi Road: Das A und O für Rennradfahrer

Foto: Felix Meyer

Der Stoneman Miriquidi Road im Erzgebirge ist die Herausforderung für Rennradfahrer schlechthin. Von A wie Altenberg bis O wie Oberwiesenthal – die circa 290 Kilometer entlocken den „Steinmännern“ Jubelrufe, wenn sie mit ihren Rennrädern die 4.900 Höhenmeter, 13 steilen Rampen und 13 Checkpoints der drei Etappen durch den tschechischen Egergraben und über den Erzgebirgskamm bezwungen haben. Darunter sind auch Checkpunkte des legendären Stoneman Miriquidi Mountainbike: Klínovec (1.244 m), der Fichtelberg (1.214 m) und der Bärenstein (897 m). Hier sind tief verwurzelte Bergbau­traditionen spür- und UNESCO-Welterbe erlebbar. Schaubergwerke laden ein, den Ursprung des „Berg­geschreys“ zu erkunden, das die ersten Silberfunde 1168 auslösten.

GPX-Daten

Sie können die GPX-Tracks zu den 6 Tourentipps in Sachsen hier kostenlos herunterladen:

oder finden sie in der MYBIKE Collection auf komoot

Den kompletten Tourenguide Sachsen mit allen Infos finden Sie als PDF zum Download unter dem Artikel.

Downloads: