Inselhüpfen mit Rad und SchiffFoto: Tom Bierl

EuropaInselhüpfen mit Rad und Schiff

Tom Bierl

 4/23/2009, Lesezeit: 2 Minuten

Blaues Meer, weiße Häuser und einsame Straßen ohne Verkehr. Die griechischen Kykladen sind ideal für einen Radurlaub im Frühling. In Griechenlands schönstem Archipel verbindet ein Hotelschiff bekannte und weniger bekannte Radlerinseln.

Bild 15Foto: Tom Bierl
Bild 1Foto: Tom Bierl
Bild 2Foto: Tom Bierl
Bild 3Foto: Tom Bierl
Bild 4Foto: Tom Bierl
Bild 5Foto: Tom Bierl
Bild 6Foto: Tom Bierl
Bild 7Foto: Tom Bierl
Bild 8Foto: Tom Bierl
Bild 9Foto: Tom Bierl
Bild 10Foto: Tom Bierl
Bild 11Foto: Tom Bierl
Bild 12Foto: Tom Bierl
Bild 13Foto: Tom Bierl
Bild 14Foto: Tom Bierl
Bild 15Foto: Tom Bierl
Bild 1Foto: Tom Bierl
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Bild 9
Bild 10
Bild 11
Bild 12
Bild 13
Bild 14
Bild 15

Charakter

Die Kykladen sind ein ideales Ziel für seefeste Radfahrer. Auf allen Inseln spielt der Autoverkehr eher eine untergeordnete Rolle. Verkehr herrscht selbst in den Hafenstädten meist nur dann für wenige Minuten, wenn die großen Transportfähren anlegen. Kaum hat das Schiff den Hafen verlassen, ist wieder Ruhe. Nahezu alle Inseln sind jedoch recht bergig und die Straßen teils in desolatem Zustand. Eine gute Übersetzung, ausreichende Kondition und eher breitere Reifen sind deshalb ratsam.

Fähren

Der Fährverkehr zwischen den Kykladen-Inseln ist perfekt organisiert. Insbesondere die großen Inseln wie Mykonos, Paros, Naxos und Santorini werden mehrmals täglich angefahren. Die großen Fährlinien starten alle von Piräus/Athen und gehen dann auf unterschiedliche Inselrouten. Aber es gibt auch Verbindungsfähren zwischen den Inseln. Die Mitnahme von Fahrrädern ist völlig unproblematisch. Beim Zusammenstellen des individuellen Reiseplans geben jedoch die Fährzeiten dann den Takt an.

Foto: Tom Bierl

Übernachtung

Generationen von Rucksacktouristen haben eine perfekte Infrastruktur geprägt. Es gibt eine beinahe unerschöpfliche Zahl von kleinen Privatunterkünften auf jeder Insel. Die Verteilung ab Fährhafen ist meist gut organisiert. Spätestens ein Nachfragen in der nächsten Bar dürfte das Übernachtungsproblem klären. Die Qualität der Unterkünfte ist dabei sehr unterschiedlich. Eine Besichtigung ist deshalb empfohlen.

Beste Reisezeit

Im Frühling und Herbst erwarten den Radfahrer angenehme Temperaturen. Im Sommer ist es auf den Kykladen zum Radfahren zu heiß. Als schönste Reisemonaten gelten April bis Juni.

Internet-Tipp


http://www.griechenland-insel.de – private Seite mit vielen Tipps rund um Griechenland.

Empfehlenswerter Veranstalter

Wir waren mit dem Konstanzer Radreiseveranstalter Inselhüpfen im April 2008 unterwegs. Die einwöchige Gruppenreise startet und endet in einem Hafen nahe Athen. Die Räder werden gestellt. Das Schiff ist ideale Basis zur Erkundung der Inseln. Tourenstart ist in der Regel um 9 Uhr. Rückkehr gegen 14 Uhr. Man kann geführt oder auch auf eigene Faust losradeln. Man muss nur rechtzeitig zurück sein, denn das Schiff steuert meist am Nachmittag den nächsten Hafen an. Übernachtung und Essen ist immer an Board. Preis für die achttägige Rundreise: 1290 Euro. Tel. 07531/8199390, http://www.inselhuepfen.de

Downloads: