Radtour durch das Kroatische BerglandFoto: Daniel Simon

EuropaRadtour durch das Kroatische Bergland

Daniel Simon

 4/29/2014, Lesezeit: 2 Minuten

Abseits der bekannten Touristenorte lockt Kroatien mit unberührter Natur, archaischen Landschaften und äußerst sympathischen Bewohnern. Reiseautor Daniel Simon berichtet von seiner Radtour durch das Kroatische Bergland.

  Holzstege über einen der Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Holzstege über einen der Plitvitzer Seen.
Blick auf die Kvarner Bucht.Foto: Daniel Simon
Blick auf die Kvarner Bucht.
Wildpferd bei Lavorje.Foto: Daniel Simon
Wildpferd bei Lavorje.
Blick über den Bajersko auf Fuzine.Foto: Daniel Simon
Blick über den Bajersko auf Fuzine.
  Blick auf die Kvarner Bucht.Foto: Daniel Simon
Blick auf die Kvarner Bucht.
  Blick auf die Kvarner Bucht bei Melnice.Foto: Daniel Simon
Blick auf die Kvarner Bucht bei Melnice.
Einsame Landschaft bei Melnice.Foto: Daniel Simon
Einsame Landschaft bei Melnice.
Im Nationalpark Risnjak.Foto: Daniel Simon
Im Nationalpark Risnjak.
Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
Ruhige Straße bei Novo Selo.Foto: Daniel Simon
Ruhige Straße bei Novo Selo.
Rastoke in Slunj.Foto: Daniel Simon
Rastoke in Slunj.
  Rastoke in Slunj.Foto: Daniel Simon
Rastoke in Slunj.
  Alte Mühle bei Rastoke in Slunj..Foto: Daniel Simon
Alte Mühle bei Rastoke in Slunj..
  Ruhige Straße bei Novo Selo.Foto: Daniel Simon
Ruhige Straße bei Novo Selo.
Flussauen der Korana bei Barilovic.Foto: Daniel Simon
Flussauen der Korana bei Barilovic.
Einschusslöcher in Karlovac.Foto: Daniel Simon
Einschusslöcher in Karlovac.
Alte Fassade in Karlovac.Foto: Daniel Simon
Alte Fassade in Karlovac.
Hotel Korana in Karlovac.Foto: Daniel Simon
Hotel Korana in Karlovac.
Rastoke in Slunj.Foto: Daniel Simon
Rastoke in Slunj.
  Ethno House in Plitvica Selo.Foto: Daniel Simon
Ethno House in Plitvica Selo.
Anlegestelle des Bootstransfers auf den Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Anlegestelle des Bootstransfers auf den Plitvitzer Seen.
Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
Wasserfall Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Wasserfall Plitvitzer Seen.
  Wildpferde bei Javorje.Foto: Daniel Simon
Wildpferde bei Javorje.
Wildpferde bei Javorje.Foto: Daniel Simon
Wildpferde bei Javorje.
Einsame Landstraße bei Alan.Foto: Daniel Simon
Einsame Landstraße bei Alan.
  Einsame Landstraße bei Alan.Foto: Daniel Simon
Einsame Landstraße bei Alan.
  Weiter Blick in die Kvarner Bucht. Wildpferde bei Javorje.Foto: Daniel Simon
Weiter Blick in die Kvarner Bucht. Wildpferde bei Javorje.
In der barocken Altstadt von Karlovac.Foto: Daniel Simon
In der barocken Altstadt von Karlovac.
Flussauen der Korana bei Barilovic.Foto: Daniel Simon
Flussauen der Korana bei Barilovic.
Waldreiche Landschaft bei Ponor.Foto: Daniel Simon
Waldreiche Landschaft bei Ponor.
Bauernhof bei Rastoke in Slunj.Foto: Daniel Simon
Bauernhof bei Rastoke in Slunj.
Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Plitvitzer Seen.
Salamander bei Plitvica Selo.Foto: Daniel Simon
Salamander bei Plitvica Selo.
Verfallener Ort bei Melnice.Foto: Daniel Simon
Verfallener Ort bei Melnice.
Ethno House in Plitvica Selo.Foto: Daniel Simon
Ethno House in Plitvica Selo.
  Holzstege über einen der Plitvitzer Seen.Foto: Daniel Simon
Holzstege über einen der Plitvitzer Seen.
Blick auf die Kvarner Bucht.Foto: Daniel Simon
Blick auf die Kvarner Bucht.
Blick auf die Kvarner Bucht.
Wildpferd bei Lavorje.
Blick über den Bajersko auf Fuzine.
  Blick auf die Kvarner Bucht.
  Blick auf die Kvarner Bucht bei Melnice.
Einsame Landschaft bei Melnice.
Im Nationalpark Risnjak.
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.
Ruhige Straße bei Novo Selo.
Rastoke in Slunj.
  Rastoke in Slunj.
  Alte Mühle bei Rastoke in Slunj..
  Ruhige Straße bei Novo Selo.
Flussauen der Korana bei Barilovic.
Einschusslöcher in Karlovac.
Alte Fassade in Karlovac.
Hotel Korana in Karlovac.
Rastoke in Slunj.
  Ethno House in Plitvica Selo.
Anlegestelle des Bootstransfers auf den Plitvitzer Seen.
Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.
  Plitvitzer Seen.
Wasserfall Plitvitzer Seen.
  Wildpferde bei Javorje.
Wildpferde bei Javorje.
Einsame Landstraße bei Alan.
  Einsame Landstraße bei Alan.
  Weiter Blick in die Kvarner Bucht. Wildpferde bei Javorje.
In der barocken Altstadt von Karlovac.
Flussauen der Korana bei Barilovic.
Waldreiche Landschaft bei Ponor.
Bauernhof bei Rastoke in Slunj.
Plitvitzer Seen.
Salamander bei Plitvica Selo.
Verfallener Ort bei Melnice.
Ethno House in Plitvica Selo.
  Holzstege über einen der Plitvitzer Seen.


Charakter
Die Route führt durch hügeliges Gelände. Die Anstiege sind nie sehr lang oder steil. Die Etappenlängen sind moderat. Nur am zweiten Tag von Fužine nach Otocac sollte man früh starten. Diese Etappe ist wegen ihrer Länge etwas anstrengender. Immer ausreichend Proviant mitnehmen! Die wenigen Versorgungsmöglichkeiten zwischen den Etappenzielen haben nicht immer geöffnet.


Veranstalter
Wir waren mit dem empfehlenswerten Radreiseveranstalter Inselhüpfen unterwegs. Er bietet die Kroatien-Runde als individuelle Radreise an. Alle Übernachtungen sind dann gebucht, der Rücktransfer zum Startort organisiert. Zudem erhielten wir ein GPS-Leihgerät mit den Tracks aller Tagesetappen sowie die Wegbeschreibungen auf gedruckten Roadbooks. Transfers von Flughäfen oder Bahnhöfen können ebenso gebucht werden.
www.inselhuepfen.de, Tel. 07531/36186-0


Etappen
1) Rundtour Fužine – Nationalpark Risnjak – Fužine (54 Km, 954 Hm)
2) Fužine – Melnice – Otocac (85 Km, 1164 Hm)
3) Otocac – Nationalpark Plitvitzer Seen (48 Km, 650 Hm)
4) Nationalpark Plitvitzer Seen – Slunj (48 Km, 607 Hm)
5) Slunj – Karlovac (68 Km, 763 Hm)

Den GPX-Track zur Tour finden Sie hier:


Beste Reisezeit
Von Mai bis Oktober. Das Klima im Bergland Nordkroatiens ist etwas frischer als an der Küste der Kvarner Bucht. Da der höchste Punkt der Reise aber keine 1000 Meter über dem Meer liegt, ist das Klima auch im Frühling oder Herbst nicht wirklich rau. Abends kann es dann aber frisch werden.


Auskunft
Kroatische Zentrale für Tourismus – Frankfurt, Tel. 069/2385350,
www.croatia.hr/de-de/homepage


Sehenswert
Nationalpark Risnjak: das gebirgige Wanderparadies ist der Lebensraum seltener Tiere wie Luchse, Wölfe und Braunbären.
Nationalpark Plitvitzer Seen: bekannt durch die Winnetou-Verfilmungen.
Rastoke in Slunj: eine Bilderbuch-Miniaturlandschaft aus Bächen, Wasserfällen und alten Mühlen.
Karlovac: als eine der jüngsten Städte Kroatiens in der Renaissance als Festungsanlage konzipiert. Die barocke Altstadt wurde im Kroatien-Krieg stark beschädigt, aber weitgehend wieder saniert.

Anreise
Mit dem Auto über Salzburg – Villach – Ljubljana – Rijeka Richtung Zagreb bis Fužine.
Mit dem Flugzeug nach Zagreb oder Rijeka und Taxitransfer zum Startort.
Mit der Bahn über Ljubljana nach Rijeka. Fahrzeit 10 Stunden. Am bequemsten reist man mit dem Nachtzug von
München nach Rijeka.


Literatur / Karten
Reiseführer Nordkroatien – Zagreb & Kvarner Bucht, Michael Müller Verlag, ISBN 978-3-89953-709-3, 19,90 €;
Auto & Freizeitkarte Kroatien Nord, 1:200.000, Freytag & Berndt,
EAN 9783707904598, 9,99 €

Downloads: