Ruhiges, wildes Entdeckerland in Italiens SüdenFoto: Tom Bierl

EuropaRuhiges, wildes Entdeckerland in Italiens Süden

Tom Bierl

 12/14/2011, Lesezeit: 3 Minuten

Süditalien ist bei Radfahrern noch weitgehend unbekannt. Chefredakteur Tom Bierl ging in der Basilikata auf Erkundungstour und erlebte ein sportliches Radlerland voller Überraschungen, aber ohne Hektik und Verkehr.

Matera im Abendlicht.Foto: Tom Bierl
Matera im Abendlicht.
Start in Maratea an der Westküste.Foto: Tom Bierl
Start in Maratea an der Westküste.
Eichenwälder bei Rotonda.Foto: Tom Bierl
Eichenwälder bei Rotonda.
Brezelbäckerei in Salice.Foto: Tom Bierl
Brezelbäckerei in Salice.
Einsame Auffahrt im Pollino Nationalpark.Foto: Tom Bierl
Einsame Auffahrt im Pollino Nationalpark.
Pietraportosa.Foto: Tom Bierl
Pietraportosa.
Unterwegs bei Terranova.Foto: Tom Bierl
Unterwegs bei Terranova.
Tursi.Foto: Tom Bierl
Tursi.
Malerort Aliano.Foto: Tom Bierl
Malerort Aliano.
Straßenschäden unterwegs.Foto: Tom Bierl
Straßenschäden unterwegs.
Bei Miglionco.Foto: Tom Bierl
Bei Miglionco.
Bild 11Foto: Tom Bierl
Canyonlandschaft bei Aliano.Foto: Tom Bierl
Canyonlandschaft bei Aliano.
Übernachtungsstopp in TursiFoto: Tom Bierl
Übernachtungsstopp in Tursi
Anstieg nach Tursi auf einsamer Straße.Foto: Tom Bierl
Anstieg nach Tursi auf einsamer Straße.
bei Aliano.Foto: Tom Bierl
bei Aliano.
Kurz vor Montescalioso.Foto: Tom Bierl
Kurz vor Montescalioso.
Bild 17Foto: Tom Bierl
Altstadtpanorama von Matera.Foto: Tom Bierl
Altstadtpanorama von Matera.
Bild 19Foto: Tom Bierl
Bild 20Foto: Tom Bierl
Matera im Abendlicht.Foto: Tom Bierl
Matera im Abendlicht.
Start in Maratea an der Westküste.Foto: Tom Bierl
Start in Maratea an der Westküste.
Start in Maratea an der Westküste.
Eichenwälder bei Rotonda.
Brezelbäckerei in Salice.
Einsame Auffahrt im Pollino Nationalpark.
Pietraportosa.
Unterwegs bei Terranova.
Tursi.
Malerort Aliano.
Straßenschäden unterwegs.
Bei Miglionco.
Bild 11
Canyonlandschaft bei Aliano.
Übernachtungsstopp in Tursi
Anstieg nach Tursi auf einsamer Straße.
bei Aliano.
Kurz vor Montescalioso.
Bild 17
Altstadtpanorama von Matera.
Bild 19
Bild 20
Matera im Abendlicht.

Allgemein

Einsame Straßen in teils wildem Bergland erwarten den Radfahrer in der Basilikata. Abseits der Küste und der größeren Städte ist man auf den bergigen Nebenstraßen überwiegend mit der Natur allein. Radfahrer gelten eher als Exoten. Da teils kräftige Steigungen und ordentliche Höhenmeter unvermeidbar sind, ist die Basilkata mehr für den trainierten Radfahrer mit guter Übersetzung geeignet. Radausflüge im Hinterland der Südküste oder rund um die Höhlenstadt Matera können jedoch auch weniger schweißtreibend gestaltet werden.

GPS-Daten

Sie können dieGPX-Tracks zur Radreise durch die Basilikata hier kostenlos herunterladen:

oder finden ihn in der MYBIKE Collection auf komoot

Anreise

Wir nutzten die Gabelflugmöglichkeit der Charterairlines Air Berlin und Condor mit einem Hinflug nach Lamezia Terme und den Rückflug von Bari. Der Radtransport im Flieger klappte problemlos. Nach Maratea reisten wir mit dem Zug, von Matera ließen wir uns mit dem Taxi (60 Euro) zum Flughafen bringen.

Auskunft

Das Fremdenverkehrsamt der Basilikata will den Radtourismus fördern. Über das Fremdenverkehrsamt sind eine Reihe von Info-Broschüren erhältlich. Diese finden sich auch im Internet zum Download.

Ansprechpartner Nr. 1, wenn es um einen Fahrradurlaub in Süditalien geht, ist das Team von „Bike Basilicata“ mit Sitz in Matera. Hier ist man bei der Organisation jeglicher Fahrradreisen behilflich – individuell oder als geführte Gruppenreise. Geschäftsführerin Dora spricht sehr gut deutsch. Tel. 0039/0835/336572, mailto:info@ferulaviaggi.it , http://www.bikebasilicata.it

Weitere Infos unter:

Unterkunft

Radlerfreundliche Unterkünfte finden sich im Internet unter http://www.basilicatabikehotel.it

Wir fühlten uns besonders wohl bei: Hotel Murmann, Maratea, Tel. 0039/0973/873195, mailto:info@hotelmurmann.it , http://www.hotelmurmann.it

Palazzo dei Poeti, Tursi, Tel. 0039/ 0835-532325, mailto:info@palazzodeipoeti.it , http://www.palazzodeipoeti.it

Azienda Agricola L‘Orto di Lucania, Montescaglioso, Tel. 0039/0835/202195, mailto:info@ortodilucania.it , http://www.ortodilucania.it

Hotel del Campo, Matera, Tel. 0039/0835/388844, mailto:info@hoteldelcampo.it , http://www.hoteldelcampo.it

Sehenswert

Die Sassi von Matera sind seit 1993 Weltkulturerbe. Die Häuser der Altstadt wurden höhlenartig in die steilen Felshänge des zerklüfteten Flusstales der Gravina gegraben. Als einzigartig gilt auch das verzweigte Zisternensystem, mit dem sich die Bewohner die Versorgung mit Wasser sicherten. In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts kamen die Sassi als Höhlenbehausungen zu zweifelhaftem Ruhm und dienten sogar Hollywood als Filmkulisse. In jüngster Zeit wurden die Sassi als trendiger Wohnraum für Individualisten und Künstler wiederentdeckt. Immer mehr nette Höhlenhotels und schicke Restaurants finden sich dort.

Literatur/Karten

Sehr hilfreich waren für uns bei der Tourenplanung die Fahrradbroschüre mit Karten des Fremdenverkehrsamtes. Darüber hinaus ist der Reiseführer „Kalabrien/Basilikata von Peter Amann/Reise Know-How empfehlenswert, 22,50 Euro, http://www.reise-know-how.de

Viele nützliche Informationen enthält auch die Website von Peter Amann: http://www.italien-aktiv.info

Tagebuch

Trekkingbike-Autor Tom Bierl hat zur Reise ein Tagebuch verfasst.

Den Artikel aus Ausgabe 1/2012 in voller Länge erhalten Sie als gratis PDF-Download.

Downloads: