Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test

Zubehör: Schutzbleche

Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test

  • Kai Hilbertz

Fest montiert oder Steckschutzblech? Wer sein Rad mit Schutzblechen versehen will, oder vorhat, seine bestehenden Bleche durch neue zu ersetzen, sollte ein paar Punkte beachten, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Es gibt zwei Arten von Schutzblechen: Steckschutzbleche und fest montierte Schutzbleche.

Steckschutzbleche können bei Bedarf schnell montiert oder abmontiert werden. Sie werden daher gerne von Gelegenheitsfahrern benutzt oder von sportlichen Fahrern, die sich am Aussehen langer Schutzbleche stören. Fest montierte Schutzbleche vibrieren weniger, können beim Fahren nicht verloren gehen und schützen den Fahrer durch ihre Länge und enger anliegende Form weitaus besser als Steckschutzbleche.

Ganz wichtig ist die Länge des Schutzblechs:

Viele Fahrräder haben Schutzbleche montiert, die zu kurz sind, um optimal zu schützen. Bei fest montierten Schutzblechen sollte das Blechende am Hinterrad mindestens bis zur Höhe der Hinterradachse hinunter reichen, damit der Hintern nicht nass wird. Bei Bedarf können Sie das Blech mit einem Spritzschutz aus Gummi oder Leder verlängern.

Bei fest montierten Schutzblechen sollte das Blech am Vorderrad, von oben gesehen, vorne mindestens bis zur Achse des Vorderrads reichen, unten mindestens bis zur gedachten Unterkante des Tretlagergehäuses. Will man Kette und Kurbel optimal vor Dreck schützen, so sollte das Blechende wesentlich weiter nach unten gezogen werden, siehe den Kasten auf Seite 42: „Lange Schutzbleche schützen besser“.

Die Schutzbleche im Test

12 Bilder

Nicht nur die Länge, sondern auch der Radius, die Breite und die Form des Schutzblechs beeinflussen seine Effektivität. Radius: Es macht keinen Sinn, z.B. ein 26"-Schutzblech an einem 28"-Laufrad zu montieren. Breite: Das Blech sollte mindestens 5 bis 7 mm breiter sein als die effektive Reifenbreite (kann von der Größenangabe abweichen). So ist z.B. ein 45 mm breites Schutzblech für Reifen geeignet, die 38 oder maximal 40 mm breit sind. Form: Flach gewölbte oder gar ganz flache Profile schützen weitaus schlechter als tiefe Profile mit ausgeprägten Wangen, die das Spritzwasser besser ableiten.

Bei der Montage sollten Sie auf den Durchlauf, also die Entfernung zwischen Reifen und Schutzblech achten. Lassen Sie mindestens 10 mm Platz vom tiefsten Punkt des Schutzblechs. Wenn das Blech z.B. mit innenliegenden Stromkabeln versehen ist, so messen Sie von den Kabeln, nicht vom Schutzblech selbst. Wer viel im Winter oder auf matschigen Wegen fährt, sollte eventuell mehr Platz lassen, damit der Durchlauf sich nicht so leicht mit Schlamm oder Schnee verstopfen kann.

Vordere Bleche mit Streben können das Vorderrad plötzlich blockieren, wenn sich z.B. ein Zweig oder Ast darin verheddert. Viele Schutzbleche haben deshalb vorne Sicherungen, die die Streben sofort entkoppeln. Hat das Schutzblech keine Sicherheitsbefestigungen, sollten die Streben nicht an den Ausfallenden befestigt werden, sondern an den höher gelegenen Lowrider-Gewinden der Gabel. Sind keine vorhanden, stattdessen Schellen benutzen.

Interview mit Uwe Matthies, Maxx Bikes


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 2/2017.

Themen: SchutzblecheTest

  • 1,99 €
    12 Schutzblechmodelle im Test

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MYBIKE 6/2021 - jetzt am Kiosk
    Moderne Mobilität

    12.10.2021Das Fahrrad ist für viele Alltagswege das schnellere, gesündere Verkehrsmittel. Dazu passend in dieser Ausgabe: neue, leichte City-Pedelecs und praktische Lastenanhänger.

  • Test: Idworx oPinion ti travel spec
    Idworx Titan-Reiserad

    25.02.2015Mit dem oPinion Ti präsentiert Idworx eines der teuersten Reiseräder im Markt. Alles ist daran durchdacht.

  • Test: Alltagsräder
    Acht Alltagsräder für 800 Euro im Test

    21.04.2009Bei jedem Wetter im Einsatz und nachts oft genug draußen: Die Bedingungen für ein Alltagsrad sind hart. Wo passen Qualität und Preis am besten zusammen? TREKKINGBIKE hat acht ...

  • Top-Räder 2009
    Erste Fahrtests mit den neuen Radmodellen

    23.02.2009Wo geht’s lang in der Fahrradtechnik, Jahrgang 2009? Das Angebot auf den Herbstmessen war, wie üblich, umfangreich und vielfältig.

  • Zubehör: Funktionsunterhemden
    Langarm-Unterhemden für kühle Zeiten

    06.01.2018Wolle, Kunststoff, oder beides? Die erste Schicht auf der Haut ist die wichtigste. Funktionsunterhemden entscheiden über das Wohlfühlklima beim Radfahren – vor allem im Winter.

  • Test Allrounder
    Jeden Tag aufs Rad - gut & günstig

    18.05.2021Ein gutes Rad für jeden Tag muss nicht teuer sein. Bereits zwischen 1.000 und 1.500 Euro gibt es Bikes für anspruchsvolle Fahrer, die ihr Material täglich fordern. Aktuelle ...

  • Fahrbericht: Dahon Vigor P9
    Flinker Falter

    20.10.2014In der klassischen „Klapprad“-Reifengröße von 20 Zoll tritt Marktriese Dahon mit einem überarbeiteten Rahmen an. TREKKINGBIKE ist das „Vigor P9“ Probe gefahren.

  • Test: Rohloff-Räder
    Rohloff regiert

    20.10.2014Viel neue Technik ist der guten, alten 14-Gang-Schaltung auf den Leib gerückt. Dennoch ist die Rohloff-Nabe weiterhin das Musterbeispiel für ausgereifte, zuverlässige ...

  • Test: Randonneure
    Sechs aktuelle Vertreter einer seltenen Spezies

    09.08.2007Kaum mehr als ein Jahrzehnt ist es her, da dachten Insider beim Stichwort „Reiseräder“ noch grundsätzlich an Geräte, die Laien als „Rennräder mit Gepäckträger“ bezeichnen würden. ...