Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test

Zubehör: Schutzbleche

Spritzschutz – 12 Schutzblechmodelle im Test

  • Kai Hilbertz

Fest montiert oder Steckschutzblech? Wer sein Rad mit Schutzblechen versehen will, oder vorhat, seine bestehenden Bleche durch neue zu ersetzen, sollte ein paar Punkte beachten, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Es gibt zwei Arten von Schutzblechen: Steckschutzbleche und fest montierte Schutzbleche.

Steckschutzbleche können bei Bedarf schnell montiert oder abmontiert werden. Sie werden daher gerne von Gelegenheitsfahrern benutzt oder von sportlichen Fahrern, die sich am Aussehen langer Schutzbleche stören. Fest montierte Schutzbleche vibrieren weniger, können beim Fahren nicht verloren gehen und schützen den Fahrer durch ihre Länge und enger anliegende Form weitaus besser als Steckschutzbleche.

Ganz wichtig ist die Länge des Schutzblechs:

Viele Fahrräder haben Schutzbleche montiert, die zu kurz sind, um optimal zu schützen. Bei fest montierten Schutzblechen sollte das Blechende am Hinterrad mindestens bis zur Höhe der Hinterradachse hinunter reichen, damit der Hintern nicht nass wird. Bei Bedarf können Sie das Blech mit einem Spritzschutz aus Gummi oder Leder verlängern.

Bei fest montierten Schutzblechen sollte das Blech am Vorderrad, von oben gesehen, vorne mindestens bis zur Achse des Vorderrads reichen, unten mindestens bis zur gedachten Unterkante des Tretlagergehäuses. Will man Kette und Kurbel optimal vor Dreck schützen, so sollte das Blechende wesentlich weiter nach unten gezogen werden, siehe den Kasten auf Seite 42: „Lange Schutzbleche schützen besser“.

Die Schutzbleche im Test

12 Bilder

Nicht nur die Länge, sondern auch der Radius, die Breite und die Form des Schutzblechs beeinflussen seine Effektivität. Radius: Es macht keinen Sinn, z.B. ein 26"-Schutzblech an einem 28"-Laufrad zu montieren. Breite: Das Blech sollte mindestens 5 bis 7 mm breiter sein als die effektive Reifenbreite (kann von der Größenangabe abweichen). So ist z.B. ein 45 mm breites Schutzblech für Reifen geeignet, die 38 oder maximal 40 mm breit sind. Form: Flach gewölbte oder gar ganz flache Profile schützen weitaus schlechter als tiefe Profile mit ausgeprägten Wangen, die das Spritzwasser besser ableiten.

Bei der Montage sollten Sie auf den Durchlauf, also die Entfernung zwischen Reifen und Schutzblech achten. Lassen Sie mindestens 10 mm Platz vom tiefsten Punkt des Schutzblechs. Wenn das Blech z.B. mit innenliegenden Stromkabeln versehen ist, so messen Sie von den Kabeln, nicht vom Schutzblech selbst. Wer viel im Winter oder auf matschigen Wegen fährt, sollte eventuell mehr Platz lassen, damit der Durchlauf sich nicht so leicht mit Schlamm oder Schnee verstopfen kann.

Vordere Bleche mit Streben können das Vorderrad plötzlich blockieren, wenn sich z.B. ein Zweig oder Ast darin verheddert. Viele Schutzbleche haben deshalb vorne Sicherungen, die die Streben sofort entkoppeln. Hat das Schutzblech keine Sicherheitsbefestigungen, sollten die Streben nicht an den Ausfallenden befestigt werden, sondern an den höher gelegenen Lowrider-Gewinden der Gabel. Sind keine vorhanden, stattdessen Schellen benutzen.

Interview mit Uwe Matthies, Maxx Bikes


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 2/2017.

Themen: SchutzblecheTest

  • 1,99 €
    12 Schutzblechmodelle im Test

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrbericht: Scott Foil
    Langstrecken-Spezialrad

    17.12.2015Kurbeln, bis das Glück kommt: Die Radfernfahrt Paris – Brest – Paris ist ein über hundert Jahre altes Monument menschlicher Ausdauer. Unser Kollege Manuel Jekel hat daran ...

  • Test Lenkertaschen
    Frontlader für Abenteuer, Reise und Einkauf

    13.09.2016Lenkertaschen sind nicht nur für Tourenfahrer praktisch, es gibt sie auch für Einkaufsbummel in der Stadt sowie für Bikepacker. TREKKINGBIKE gibt acht Empfehlungen.

  • Smartphone-Halterungen fürs Fahrrad
    Steuerzentrale

    12.08.2020Wenn das Telefon zum Navi wird, gehört es ins Blickfeld. Doch wohin mit dem Ding? Und wie? Wir haben acht Smartphone-Halterungen fürs Fahrrad getestet

  • Test: Allrounder
    Allrounder 2017: Viel Rad fürs Geld

    20.04.2017Im Preisbereich zwischen 1000 und 1500 Euro passiert sehr viel. Die Leistungsdichte in diesem stark umkämpften Preissegment ist hoch. Wir haben ein Dutzend Hersteller um ihren ...

  • Top-Räder 2017
    Santos Cross Lite – die große Freiheit

    27.01.2017Jahrelang klaffte eine Lücke: Rohloff-Nabe und Rennlenker wollten einfach nicht zusammenkommen. Der Konstrukteur und Rahmenbauer Blaschke fand eine Lösung.

  • Einzeltest: Koga F3 7.0
    Lekker Meisje

    14.04.2016Koga erweitert seine hübsch gestaltete Lifestyle-Serie F3: Das neue Top-Modell 7.0 setzt der Serie die Krone auf.

  • Test: Mountainbike-Hardtails
    Bestseller-Klasse

    14.04.2016Ein Budget von 1500 Euro ist 2016 der Schlüssel in die Mountainbike-Welt. Die Ausstattung der Einsteiger-Hardtails ist dabei vielfältig wie nie. Wo liegen die Stärken und ...

  • Test Top-Räder 2018: Bergamont Grandurance RD
    Zauberwort Plattform

    09.01.2018Der alte Bergamont-Katalog ist ausgemistet, viele Modelle mit Rennlenker sind verschwunden. Der Ersatz: die vielseitige Rahmen-Plattform Grandurance.

  • Test: Thule Pack `n Pedal
    Träger- und Taschensystem

    14.04.2015Die schwedische Firma Thule ist eigentlich eher für Auto-Dachboxen bekannt. Doch nach dem Zukauf eines speziellen Gepäckträgers entstand ein sehr eigenständiges Radtaschen-System.