Kaufberatung Anhänger (5/2017)

Drauf & Dran: Fahrradanhänger für jeden Zweck

Ob Einkauf, Freizeit, Tour oder Reise. Für jeden Einsatz gibt es passende Anhänger. Wir haben acht Modelle genauer unter die Lupe genommen.

Daniel Simon am 29.12.2017
DS170705_0026
Daniel Simon

In der heißen Diskussion über Diesel-Fahrverbote in Städten sah die Trekkingbike-Redaktion eine gute Gelegenheit, acht Anhänger für den klimaneutralen Transport per Fahrrad vorzustellen. Die Anwendungsgebiete der getesteten Produkte sind so unterschiedlich, dass wir keinen Vergleich anstrebten.

Die zwei Shopper von Andersen und Burley sind eher für kurze Strecken in der Stadt mit leichtem Gepäck konzipiert. Wir testeten sie mit 20 kg Zuladung. Alle anderen Modelle beluden wir mit 30 kg, um ihr Fahrverhalten auf die Probe zu stellen. Die Anhänger in der klassischen Bauweise mit zwei Laufrädern verhielten sich beim Fahrtest alle sehr ähnlich. Die Befestigung und der Drehpunkt der Deichsel an der Hinterachse, sowie der tiefe Schwerpunkt sorgen für ein ausgewogenes Fahrverhalten. Der Fahrer kann sich gut in die Kurve legen, die Anhänger laufen in einem etwas geringeren Radius sauber hinterher. Die zwei einspurigen, gefederten Anhänger von BOB und Tout Terrain spielen ihre Stärken auf Radreisen und grobem Untergrund aus, sind aber für den Alltag nicht geeignet.

Fotostrecke: Die Fahrradanhänger im Überblick:

An das Fahren mit Anhänger muss man sich einige Zeit gewöhnen. Gerade bei Leerfahrten vergisst man das „Anhängsel“ schnell einmal. Einfädeln oder Hängenbleiben führen meist zu einem abrupten Stopp. Das hat oft böse Folgen. Die Geschwindigkeit muss an den Anhänger und das zusätzliche Gewicht angepasst werden. Härter bremsen sollte man nur bei Geradeausfahrt, sonst kann der Anhänger das Hinterrad wegschieben. Auch verlängert das Mehrgewicht den Bremsweg. Der Luftdruck in den Reifen des Anhängers sollte nicht zu hoch sein. Ein guter Richtwert liegt zwischen 1,5 und 2 bar.

Die Hersteller bieten meist unterschiedliche Kupplungen zur Befestigung an. Nicht jede Kupplung passt an jedes Rad. Außerdem stören oft Anbauteile wie Ständer oder Gepäckträger. Daher beim Kauf unbedingt das eigene Rad mit zum Händler nehmen.


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 5/2017. Sie können die Ausgabe in der Trekkingbike-App (iTunes  und Google Play ) laden oder im DK-Shop  bestellen.

Daniel Simon am 29.12.2017

Das könnte Sie auch interessieren