Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

Test 2016: Falk Tiger Geo

Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

  • Matthias Schwindt

Der Falk Tiger Geo kommt allen Radfahrern entgegen, die sich eine vom Auto gewohnte Bedienung des GPS-Geräts am Fahrradlenker wünschen.

Das angenehm geformte Tiger-Gehäuse lässt sich mit der perfekt ins Gehäuse integrierten Richter-Halterung einfach und sicher am Fahrradlenker befestigen.
Besonders gut gefällt die kontrastreiche und sehr klar gezeichnete Karte, die auf dem hellen Display für optimale Ablesbarkeit sorgt. Nur beim Rauszoomen werden Straßen und Wege zu früh ausgeblendet. Das erschwert die Orientierung auf der Karte.

Mit "Route ziehen" bietet Falk eine tolle Funktion zur Tourplanung auf dem Gerät.

Mit dem Finger wird ein Zwischenpunkt nach dem anderen eingefügt und so die vorgeschlagene Route den eigenen Vorstellungen angepasst. Toll gelöst ist die Umwandlung von importierten Tracks in Routen. Während der Fahrt wird man so mit Abbiegehinweisen entspannt ans Ziel gelotst.

Das integrierte Kartenangebot umfasst 25 Länder Europas und kann nicht erweitert werden.

Einziger Nachteil: Der Touchscreen reagiert insbesondere bei Wischgesten träge und widerwillig. Das schmälert die ansonsten einfache Bedienung etwas. Insgesamt kommt der Tiger allen Radfahrern entgegen, die sich eine vom Kfz-Navigationssystem bekannte Bedienung wünschen.

Tipp: Der günstigere Tiger Geo ist vollkommen ausreichend. Die im Pro-Modell enthaltene Premium-Karte erfüllte im Test nicht die höheren Erwartungen.

So funktioniert der neue Falk Tiger  zum Video

Preis, Gewicht: 200 Euro, 181g,

Maße: 7 × 11,0 × 2,1 cm

Displaygröße: 3,5 Zoll

Auflösung: 320 x 480 Pixel

Stromversorgung: eingebauter Li-Ion-Akku

Akkulaufzeit: 7 bis 9 Stunden

Mitgelieferte Karten: Fahrradkarte Europa

Zusatzkarten: Premium Outdoor Karte Deutschland

Verzeichnis für GPX-Track Import: /GPXImport

Ordner mit gespeicherten Aktivitäten: \Navigator\Save\RecordedTracks

Mitgeliefertes Zubehör: Lenkerhalterung, Schutztasche, USB-Ladekabel

Optionales Zubehör: -

Plus:

• Fahrradhalterung

• Kartendesign

Minus:

• träger Touchscreen

• unvollständiges Kartenmaterial

Gehört zur Artikelstrecke:

6 Fahrrad-Navigationsgeräte im Vergleich


  • Test 2016: GPS-Geräte für Radfahrer
    6 aktuelle GPS-Geräte im Vergleichstest

    25.07.2016

  • Test 2016: Garmin eTrex Touch 35
    GPS für Radfahrer: Das Garmin eTrex Touch 35 im Test

    10.08.2016

  • Test 2016: Garmin Oregon 600
    Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

    10.08.2016

  • Test 2016: Garmin Edge Explore 1000
    Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

    10.08.2016

  • Test 2016: Falk Tiger Geo
    Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Test 2016: GPS-Gerät Teasi One 3
    Viel fürs Geld: der Teasi One 3 im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Test 2016: Mio Cyclo 200
    Einfache Bedienbarkeit: der Mio Cyclo 200 im Test

    10.08.2016

Themen: GPS-GerätTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Top-Räder 2017
    Contoura Pollino Pinion

    27.01.2017

  • Test: Sorglos-Räder
    Neun Pflegeleichte im Test

    25.08.2007

  • Test: Rad-Handschuhe
    Radhandschuhe bis 30 Euro

    21.10.2014

  • Test: Thule Pack `n Pedal
    Träger- und Taschensystem

    14.04.2015

  • Test: Mountainbike-Hardtails
    Bestseller-Klasse

    14.04.2016

  • Fahrbericht Loopwheels
    Rad neu erfunden

    18.08.2014

  • Test: Allrounder
    Allrounder 2017: Viel Rad fürs Geld

    20.04.2017

  • Test: Klassiker-Modelle
    Alle guten Dinge: das VSF T-700

    09.12.2016

  • Top-Räder 2017
    Goldmarie: Tout Terrain Chiyoda II

    27.01.2017