Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

Test 2016: Garmin Edge Explore 1000

Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

  • Matthias Schwindt

Mit nur 115 g Gewicht ist der Garmin Edge Explore 1000 das leichteste GPS-Gerät in diesem Vergleich. Das hat Auswirkungen auf die Stromversorgung.

Fester Li-Ionen-Akku statt wechselbarer Standardakkus. Bei der Hardware wird Vollausstattung geboten. ANT+ für Fitness-Sensoren, Bluetooth für Smartphone-Anbindung und WLAN für den Datenaustausch mit Garmin Connect.

Größter Unterschied zum sportlichen Edge 1000 sind die fehlenden Profile.

Damit wird die Bedienung etwas einfacher und übersichtlicher. Wer möchte, kann den Explore auch im Querformat an den Lenker montieren.

Unfallbenachtigung bei Sturz

Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Unfallbenachrichtigung. Der Edge erkennt Stürze und kann über ein gekoppeltes Smartphone Hilfe per SMS oder E-Mail verständigen.

Der Lieferumfang ist sehr üppig. Neben mehreren Fahrradhalterungen liegt auch eine Lenker-Fernbedienung bei. Zudem ist im Gerät bereits eine routingfähige Europakarte auf OSM-Datenbasis installiert. Kostenlose Updates gibt es 2x im Jahr.

Das Touchscreen-Display gehört zwar nicht zu den größten im Testfeld, überzeugt aber durch hohe Auflösung, sehr gute Ablesbarkeit und reagiert hochempfindlich. Das Touren-Navi aus der Edge-Serie ist ein klarer Fahrradspezialist. Soll die Navigation auch mal bei einer Wanderung den Weg weisen, sind Universalgeräte besser geeignet.

Preis, Gewicht: 390 Euro, 115g,

Maße: 5,8 × 11,2 × 2 cm

Displaygröße: 3,0 Zoll

Auflösung: 240 x 400 Pixel

Stromversorgung: eingebauter Li-Ion-Akku

Akkulaufzeit: 6 bis 9 Stunden

Mitgelieferte Karten: Fahrradkarte Europa

Zusatzkarten: Freie und kostenpflichtige

Verzeichnis für GPX-Track Import: /Garmin/NewFiles

Ordner mit gespeicherten Aktivitäten: /Garmin/Activities

Mitgeliefertes Zubehör: Lenkerhalterungen, Edge-Fernbedienung, Schutzhülle USB-Ladekabel

Optionales Zubehör: Fitness-Sensoren, Varia Radar, uvm.

Plus:

• Display

• Größe und Gewicht

Minus:

• fehlende Profile

• Preis

Gehört zur Artikelstrecke:

6 Fahrrad-Navigationsgeräte im Vergleich


  • Test 2016: GPS-Geräte für Radfahrer
    6 aktuelle GPS-Geräte im Vergleichstest

    25.07.2016

  • Test 2016: Garmin eTrex Touch 35
    GPS für Radfahrer: Das Garmin eTrex Touch 35 im Test

    10.08.2016

  • Test 2016: Garmin Oregon 600
    Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

    10.08.2016

  • Test 2016: Garmin Edge Explore 1000
    Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

    10.08.2016

  • Test 2016: Falk Tiger Geo
    Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Test 2016: GPS-Gerät Teasi One 3
    Viel fürs Geld: der Teasi One 3 im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Test 2016: Mio Cyclo 200
    Einfache Bedienbarkeit: der Mio Cyclo 200 im Test

    10.08.2016

Themen: GPS-GerätTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: Super-Reiseräder
    Street-Art: Norwid Aaland

    20.09.2016

  • Einzeltest: Kalkhoff Endeavour 8
    Schnupper-Kontakt

    14.04.2016

  • Test: Allrounder
    Allrounder 2017: Viel Rad fürs Geld

    20.04.2017

  • Test: Falträder
    Neun Modelle zwischen 500 und 3500 Euro

    03.06.2008

  • Test: Vogel Randonneur
    Maßrahmen aus Edelstahl

    23.06.2015

  • Fahrbericht Creme Ristretto Doppio
    Retro-Rad mit aktueller Technik

    18.08.2014

  • Fahrbericht Pinion-Gertiebe
    Pinion im Härtetest

    25.04.2014

  • Kaufberatung: Vorderradgepäckträger
    Vorderradgepäckträger sorgen für bessere Lastverteilung

    25.04.2012

  • Test: Pinionräder
    Pinion startet durch

    23.10.2013