GPS Computer Navic 400 von Ciclo GPS Computer Navic 400 von Ciclo GPS Computer Navic 400 von Ciclo

GPS Radcomputer

GPS Computer Navic 400 von Ciclo

  • Patrick Kunkel

Großes Display, kleiner Preis. Die unkomplizierte Bedienung, die spielend leichte Navigation und der günstige Preis sind die großen Stärken des Navic 400.

Auf Tour schlägt sich das Navic 400 * richtig gut. Das 185 Gramm leichte Gerät lässt sich unkompliziert am Lenker und dank des Bajonett-Halters direkt im Blickfeld montieren – leider aber nicht mittig auf dem Vorbau. Die Ablesbarkeit schmeichelt dank des 4 Zoll großen Displays den Augen, die Kartendarstellung ist sehr übersichtlich. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung nützt das nicht mehr viel, denn dann ist kaum noch etwas zu erkennen, außer man beschattet das Display mit dem eigenen Körper.

Der GPS-Empfang zeigte sich unterwegs auch in schwierigem, bergigen Gelände mit engen Schluchten stets zuverlässig. Die Trackaufzeichnung lässt sich unkomplizert über einen der fünf Bedienknöpfe starten (und stoppen), vergisst man dies, wird man beim Start automatisch darauf hingewiesen. Leider ist der Kartenaufbau zuweilen sehr langsam, unterwegs ist das aber in den meisten Situationen nicht aufgefallen.

Die von Hersteller Ciclo als intuitiv angepriesene Navigation ist: genau das – intuitiv. Zieleingabe und Routenführung funktionieren gut, ebenso die Navigation entlang importierter Tracks. Ein nettes Feature ist die „Tourenvorschlag-Funktion“: Einen Start- und Zielpunkt eingeben, und das Navic 400 errechnet die Route. Ob das auch die schönste ist? Man kann vor der Berechnung jedenfalls detailliert einstellen, ob man nun über Radwege geführt werden möchte, Verkehr lieber meiden will oder starkes Gefälle verwenden mag – so, wie man das vom Auto kennt. Wie bei Autonavis auch, lässt sich beim Navic 400 eine Nachhause-Funktion aktivieren.

Die Knöpfe sind gut zu bedienen, auch mit dicken Handschuhen, was an kalten Tagen ungemein vorteilhaft ist. Eigene Tracks kann man am PC problemlos aufspielen. Alles in allem: Ein angenehm auf‘s Wesentliche reduziertes Gerät, das macht, was es verspricht. Und damit ein guter Begleiter für Tourenradler ist.

  • Plus: Preis, großes Display, einfache Bedienung; smarten Navi-Funktionen; Kartenmaterial integriert
  • Minus: In der Sonne schwer ablesbar, langsamer Kartenaufbau
  • Preis: 229,- Euro >> z.B. bei Amazon erhältlich *

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Themen: Navigationsgeräte


Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2021 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Handy-GPS
    Vor- und Nachteile der Handy-Navigation

    26.02.2010Navigieren und telefonieren – Mit einer Software lassen sich Handys zum vollfunktionellen Navigationsgerät aufrüsten, auch fürs Fahrrad.

  • GPS-Gerät: Falk Ibex 30
    Navigationsgerät für Fahrradfahrer mit Sprachansagen

    25.02.2011Speziell für Radfahrer und Wanderer ist das neue Navigationsgerät von Falk konzipiert. Nach dem Vorbild im Auto lotst es den Radler auch mit Hilfe von Sprachansagen bevorzugt auf ...

  • Navigation
    Innovativ, smart, vernetzt

    11.07.2020Routenplanung leicht gemacht: Bosch E-Bike Systems verbessert seinen Bordcomputer Kiox und bringt im Herbst das Modell Nyon heraus.

  • GPS am Fahrrad
    Technik und Tourenplanung einfach erklärt

    19.05.2010Nach dem Kauf eines GPS-Gerätes stehen viele Radfahrer vor einem Buch mit sieben Siegeln. Sowohl Geräte als auch die Tourenplanung am Rechner sind nicht so einfach zu begreifen, ...

  • GPS Radcomputer
    GPS Computer Navic 400 von Ciclo

    21.05.2021Großes Display, kleiner Preis. Die unkomplizierte Bedienung, die spielend leichte Navigation und der günstige Preis sind die großen Stärken des Navic 400.

  • Test: Garmin Edge 800
    Modernste GPS-Technik in kleinstem Gehäuse

    28.06.2011Er gilt als das Flaggschiff für den sportlichen Radfahrer. Der Garmin Edge 800 markiert derzeit die Spitze der GPS-Navigation am Fahrradlenker.

  • Test: GPS-Geräte
    Sechs neue GPS-Geräte für Radfahrer im Test

    25.10.2010Google Earth und GPS verändern die Tourenplanung radikal. Neue GPS-Geräte speziell für Fahrradfahrer drängen auf den Markt. Wir haben sechs Modelle in ihrem Einsatz am ...