Praktischer Regenschutz Praktischer Regenschutz Praktischer Regenschutz

Kurze Regenhosen

Praktischer Regenschutz

  • Matthias Borchers

Konzentration aufs Wesentliche: Kurze Regenhosen können nicht das ganze Bein vor Nässe schützen, aber Gesäß und Oberschenkel – so bleiben die Muskeln trocken und leistungsfähig. Wie praktisch die kurzen Hosen sind, zeigt unser Test.

Eine Regenjacke besitzt vermutlich jeder Radfahrer – sie ist unentbehrlich. Beim Schutz für die Beine sieht’s hingegen anders aus. Die meisten Tourenfahrer stecken bisher eine lange Regenhose ins Tourengepäck. Selbst zusammengerollt ist sie schwer und sperrig, das Anziehen der Hose umständlich, der Tragekomfort der wenig dampfdurchlässigen Röhren meist bescheiden. Gerade beim Treten reibt die Hose an den Knien. Erfahrungsgemäß ertragen die meisten Radler lieber die Nässe, kurbeln stoisch in der nassen Hose weiter und hoffen, dass es bald wieder aufhört zu regnen.

In solchen Fällen könnte ein Accessoire hilfreich sein, das sich bei Mountain­bikern etabliert hat, für die Nässe und Matsch zum Rad-Alltag gehören: die kurze bis dreiviertellange Regenhose. Die etwa 150 Gramm leichten Hosen lassen sich bei Bedarf flugs überstreifen und schützen das Gesäß, die wichtigen Muskelpartien der Oberschenkel und – je nach Länge – auch die empfindlichen Knie. Dass die Unterschenkel ungeschützt nass werden können, lässt die meisten Radler erfahrungsgemäß eher kalt. Da man die kurzen Hosen in der Regel schnell über die Schuhe ziehen kann und sie zusammengerollt sogar in einen Tagesrucksack passen, steigt obendrein die Wahrscheinlichkeit, dass man sie auch wirklich mitnimmt und anzieht. Größter Vorteil: man bleibt trocken, schwitzt aber weniger als in der langen Regenhose.

Rascheln und Knistern
Damit die Regenhose möglichst wenig knis­tert, flattert oder raschelt, ist ein Schnitt sinnvoll, der die Haltung der Beine auf dem Rad vorwegnimmt. Das Material sollte gleichzeitig möglichst dicht, aber auch elas­tisch sein.
Eingeladen zum Praxis- und Labortest haben wir vier Hosen von Endura, Gore Bike Wear, Löffler und Vaude. Zwei sind kurz geschnitten, zwei reichen bis übers Knie, wobei Vaude und Endura jeweils beide Versionen im Programm haben. Alle Anbieter verwenden wasserdichte Membranen unterschiedlicher Zulieferer. Die Hosen fühlen sich dennoch unterschiedlich an. Die Vaude-Hose wirkt eher leicht und dünn, das Gore-Exemplar und die Löffler-Hose dagegen etwas dicker und robuster.

Richtig geschnitten
Teils mit großen Unterschieden präsentieren sich die Hosen bei Schnitt und Ausstattung. Alle vier Testhosen haben einen verstärkten Sitzbereich. Ein elastischer Bund mit Kordelzug und eine verstellbare Beinweite machen den Unterschied beim Anziehen und Tragekomfort. Reflexmaterial erhöht die Sicherheit bei Regenwetter. Bei der Men’s Spray II von Vaude verbessert eine elastische (wasserdichte) Bahn, die seitlich von den Knien bis zum rückwärtigen Bund verläuft, die Passform zusätzlich. Den besten Tragekomfort bietet die knielange Helium-Hose von Endura, die sich dank vorgeformtem Schnitt der Tret­bewegung am besten anpasst, nicht rutscht und kaum raschelt. Mit ihr ist man auch für längere Touren im Regen gut gerüstet.

Richtig kombiniert
Tipp für Liebhaber der lässigen Touren­shorts: Shorts ausziehen und die Regenhose direkt über die Innenhose anziehen. Die sitzt dann bequemer und die Tourenhose bleibt sauber und trocken im Gepäck.

Den Artikel aus Ausgabe 4/2014 in voller Länge erhalten Sie als PDF-Download. 

Themen: kurzRegenhosenTest

  • 1,99 €
    Test Kurze Regenhosen

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Klassiker-Modelle
    Sportsfreund: Stevens 8X Lite Tour

    09.12.2016Aus der crossigen X-Serie hat sich Stevens vollausgestatteter 8X-Tourer entwickelt – momentan ist das Stevens 8X Lite Tour eins der kompetentesten Räder für kleine oder große ...

  • Test: MTB-Hardtails um 1000 Euro
    Zehn Einsteiger-Mountainbikes im Test

    26.06.2012Wer den Fahrradsport nicht zu extrem betreibt und deshalb auf ein vollgefedertes Rad verzichten möchte, erhält für 999 Euro ein solides MTB, das sich bislang mit kleinen Umbauten ...

  • Test 2016: Garmin eTrex Touch 35
    GPS für Radfahrer: Das Garmin eTrex Touch 35 im Test

    10.08.2016Wir haben 6 aktuelle GPS-geräte für Radfahrer verglichen. Unser Test beweist: Der Garmin eTrex Touch 35 passt sich an. Nicht nur für Radfahrer, sondern auch für andere ...

  • Top-Räder 2017
    Contoura Pollino Pinion

    27.01.2017Ein gepflegtes Äußeres macht Eindruck: Contoura hat mit dem Pinion-Tourer Pollino ein sympathisches Luxusprodukt für Alltag und Touren im Angebot.

  • Fahrbericht: Dahon Vigor P9
    Flinker Falter

    20.10.2014In der klassischen „Klapprad“-Reifengröße von 20 Zoll tritt Marktriese Dahon mit einem überarbeiteten Rahmen an. TREKKINGBIKE ist das „Vigor P9“ Probe gefahren.

  • Test: Top-Räder 2007
    Zehn Kandidaten für die Bestenliste des Jahrgangs 2007

    27.02.2007Unüberschaubar viele neue Räder waren auf den Herbstmessen zu sehen.

  • Einzeltest: Raleigh Rushhour 8.5
    Dauerläufer

    14.04.2016Solide, langlebig und wartungsarm: Rohloff und Gates sind ideale Antriebs-Partner. Hier gibt es sie im Paket günstiger.

  • Test: Carbonräder
    Kohlefaser besser als Metall?

    04.05.2007Mit aller Macht drängt das Hightech-Material Carbon in den Trekkingbike-Markt. Noch nie war das Angebot an Carbonrahmen für den Alltag so groß wie 2007.

  • Test Top-Räder 2018: Winora Nevada
    Touren-Talent

    09.01.2018Ob Teerstraße, Waldweg oder Schotterpfad: Das Winora Nevada bewältigt Strecken auf jedem Terrain. Im Test zeigt das günstige Tourenrad viele Talente.