Kaufberatung: Sättel

Sitzmöbel

  • Kai Hilbertz

Jeder Hintern ist anders – manche Radfahrer reagieren unempfindlich auf verschiedene Sattelkonstruktionen, während andere Höllenqualen durchleiden. Wer ein paar Grundsätze beachtet, gelangt schneller zum Ziel.

Die Vorstellung, dass es klar voneinander getrennte Damen- und Herrensättel geben sollte, wird immer mehr hinterfragt. Es ist zwar absolut richtig, dass Frauen im Allgemeinen ein breiteres Becken haben als Männer, aber es gibt bei beiden Geschlechtern große Schwankungen.  Manche Männer haben ein relativ breites Becken, also einen großen Sitzknochenabstand, und fahren lieber einen breiten Sattel. Dagegen gibt es Frauen, die lieber einen schmalen "Herrensattel" fahren.
Langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass Sättel nicht für ein bestimmtes Geschlecht konstruiert werden sollten, sondern für ein bestimmtes Gesäß. Während Traditionshersteller wie Brooks noch alle Sättel in ein bipolares Korsett zwängen, gehen andere Hersteller längst dazu über, ihre Sättel als Unisex-Modelle zu begreifen, die in verschiedenen Breiten angeboten werden. Ergonomie-Spezialist SQlab ist dafür bekannt, und neuerdings nennt z.B. Shimano-Tochter PRO manche ihrer "Lady"-Sättel "Wide". Als Selle Royal, einer der größten Hersteller am Markt, mit viel Aufwand seine neue "Scientia"-Reihe kreierte, schuf die Firma neun (!) Sattelbreiten; bezeichnenderweise sind alle dieser Sättel Unisex-Modelle.

Die Sättel im Test

16 Bilder


Bei der Auswahl der Sattelbreite spielt die Position des Lenkers eine große Rolle. Bei einem sportlich niedrigen Lenker nehmen die Hände mehr Gewicht auf, das Becken kippt nach vorne – man kann einen schmäleren Sattel fahren. Sitzt man gemäßigt, also Lenkerhöhe ungefähr gleich Sattelhöhe, braucht man einen Sattel, der ca. 15 bis 25 mm breiter ist. Wenn der Lenker wie beim Hollandrad deutlich höher als der Sattel eingestellt ist, sitzt man mit geradem Rücken. Fast das ganze Gewicht wird vom Sattel aufgenommen – man benötigt ein richtig breites Sitzmöbel.
Beachten Sie, dass die Außenbreite des Sattels nur ein allgemeiner Indikator ist. Eine genauere Angabe ist die effektive Sitzbreite. Wenn der hintere Teil des Sattels von vorne gesehen flach ist, erhöht sich seine effektive Breite. Wir haben die effektive Sitzbreiten aller 16 Test-Sättel gemessen.


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 2/2016.


Den einzelnen Artikel erhalten Sie hier als PDF-Download. 

Themen: FahrradSattelTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. MYBIKE-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Kaufberatung Sättel

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Top-Räder 2017
    VSF Fahrradmanufaktur T-900 Pinion

    27.01.2017

  • Test: Klassiker-Modelle
    Steppenwolf Tao 20th – Jubiläumsmodell

    09.12.2016

  • Test: Alltagstaschen
    Praktisch am Gepäckträger, stilvoll am Arbeitsplatz

    30.04.2013

  • Werkstatt: Rund um die Kette
    Ketten-Karussell

    11.11.2013

  • Test Allrounder
    Räder für alle Fälle

    14.04.2015

  • Test: Hochwertige Reiseräder
    Nur vom Feinsten: Reiseräder fürs Leben

    05.10.2016

  • Test: Pinion-Räder
    Pinion-Räder mit 9, 12 und 18 Gängen

    01.07.2016

  • Test 2016: GPS-Gerät Teasi One 3
    Viel fürs Geld: der Teasi One 3 im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Test: Klassiker-Modelle
    Radon TCS 9.0 – der Preis-Leistung-Sieger

    09.12.2016