Standfest Standfest Standfest

Test: Fahrradständer

Standfest

  • Kai Hilbertz

Bei Fahrradständern gibt es ein reichhaltiges Angebot an unterschiedlichen Ausführungen. Mittelbau- und Hinterbauständer, Zweibein- und Direct-Mount-Optionen. TREKKINGBIKE hat 15 Modelle unter die Lupe genommen.

Ob Fahrradständer, Fahrradstütze oder Parkstütze, gemeint ist immer dasselbe: ein am Rahmen fest montiertes Gelenk mit schwenkbarem Bein (oder Beinen) zur Abstützung des Fahrrads beim Parken. Viele sportliche Radfahrer verzichten zwar auf einen Ständer, weil sie das Gewicht einsparen wollen. Wer aber häufig mit dem Fahrrad ins nächste Geschäft zum Einkaufen fährt und anschließend seine Sachen sicher am Rad verstauen will, wird die Vorzüge eines guten Fahrradständers zu schätzen wissen. Und wer ein richtiges Lastenrad sein eigen nennen darf, wird niemals, und da spreche ich aus Erfahrung, freiwillig auf einen gut funktionierenden und belastbaren Zweibeinständer verzichten wollen.
Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Fahrradständern: Mittelbauständer und Hinterbauständer. Mittelbauständer sind die klassische Ständerart – sie werden mittig am Rahmen, hinter dem Tretlagergehäuse angeschraubt. Manche Touren- und Trekkingräder haben unter den Kettenstreben eine extra dafür aufgeschweißte bzw. gelötete Ständerplatte, auf der ein Ständer mit kurzer Schraube montiert werden kann. Fehlt die Platte, benötigt ein Mittelbauständer eine Gegenplatte und eine erheblich längere Schraube.
Zweibeinständer sind eine Variante des Mittelbauständers – ihre breitbeinige Bauweise verleiht dem Rad auch bei schwerem Gepäck einen sicheren Stand. Sie werden wegen ihrer höheren Belastung immer mit Gegenplatte montiert. Man sollte darauf achten, dass die Kettenstreben nicht durch ein zu starkes Anziehen der Befestigungsschraube gequetscht werden.

Die Fahrradständer im Überblick

15 Bilder


Heute werden jedoch die meisten Trekkingräder mit einem Hinterbauständer ausgestattet. Sein Vorteil ist, dass er eine größere Entfernung zum wackeligen Vorderrad hat – dadurch ist er generell stabiler als ein einbeiniger Mittelbauständer. Hinterbauständer gibt es wiederum in drei Varianten: normale Hinterbauständer werden auf der hinteren linken Kettenstrebe und meist auch auf der linken Sitzstrebe positioniert und festgeschraubt.
Die zweite Variante sind Ständer, die direkt von der Hinterradachse gehalten werden. Viele Trekkingräder des mittleren und gehobenen Preissegments werden mittlerweile mit der dritten Variante ausgestattet: Direct-Mount-Ständer. Hier gibt es zwei Standards, KSA 18 und das neuere KSA 40. Bei beiden wird der Ständer direkt an der Strebe mit zwei 6 mm Schrauben befestigt, es variiert die Art der Aufnahme und des Achsabstands, der entweder 18 oder 40 mm beträgt.


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 1/2016. Sie können das gesamte Heft in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop bestellen.


Den einzelnen Artikel erhalten Sie hier als PDF-Download. 

Themen: FahrradständerTest

  • 1,99 €
    Test: Fahrradständer

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Top-Räder 2017
    BMC Roadmachine 03: 2x11-Renner

    27.01.2017Ein Bike für alles – BMCs Roadmachine will weg von haarspalterischen Nischen. Warum dann nicht mal einen solchen Straßenrenner zum Speed-Tourer machen?

  • Touren-Mountainbikes unter 1000 Euro
    Acht Mountainbike-Hardtails im Touren-Test

    18.04.2011Mountainbikes als Touren-und Alltagsräder haben ihre Vorteile: Stabiles Fahrwerk und haltbare Komponentenauswahl. Bereits für 999 Euro erhält man attraktive Hardtails. Gemeinsam ...

  • Test: Standpumpen
    Standpumpen auf dem Prüfstand

    28.04.2014Kaum ein Teil wird in der Fahrradwerkstatt häufiger benutzt als die Standpumpe. Wir haben zwölf Modelle von 30 bis 100 Euro getestet.

  • Kaufberatung: Sättel
    Sitzmöbel

    14.04.2016Jeder Hintern ist anders – manche Radfahrer reagieren unempfindlich auf verschiedene Sattelkonstruktionen, während andere Höllenqualen durchleiden. Wer ein paar Grundsätze ...

  • Test: Riemenräder (4/2013)
    Gates-Riemen ist etabliert und bekommt Konkurrenz

    19.04.2013Als Alternative zum Kettenantrieb hat sich der Gates-Riemen inzwischen eine ansehnliche Nische erobert. Grund genug für TREKKINGBIKE, sich darin mit einem großen Testfeld genauer ...

  • Test: Simplon Inissio Tour F2
    Carbon-Cruiser

    19.08.2015Carbonräder ohne Federung galten bislang als bocksteif. Beim Inissio Tour liefert der Werkstoff zum ersten Mal ein vibrationsschluckendes Tourenrad für Langstreckenfreunde.

  • Dauertest: Flyer S-Pedelec
    Im Alltagseinsatz: das Flyer Urban 7.10 S-Pedelec

    07.12.2018Das Flyer Urban 7.10 ist ein hochwertiges S-Pedelec, wie geschaffen für schnelle Fahrten über Land – mit einem Makel: Wenn man es richtig schnell fahren will, ist der Akku in ...

  • Kurze Regenhosen
    Praktischer Regenschutz

    19.08.2014Konzentration aufs Wesentliche: Kurze Regenhosen können nicht das ganze Bein vor Nässe schützen, aber Gesäß und Oberschenkel – so bleiben die Muskeln trocken und leistungsfähig. ...

  • Test Riese + Müller Birdy
    20 Jahre Birdy

    12.09.201620 Jahre nach dem ersten Serien-Birdy hat Riese + Müller sein bewährtes Feder-Faltrad gründlich überarbeitet. Ist es dadurch besser geworden?