Standfest Standfest Standfest

Test: Fahrradständer

Standfest

  • Kai Hilbertz

Bei Fahrradständern gibt es ein reichhaltiges Angebot an unterschiedlichen Ausführungen. Mittelbau- und Hinterbauständer, Zweibein- und Direct-Mount-Optionen. TREKKINGBIKE hat 15 Modelle unter die Lupe genommen.

Ob Fahrradständer, Fahrradstütze oder Parkstütze, gemeint ist immer dasselbe: ein am Rahmen fest montiertes Gelenk mit schwenkbarem Bein (oder Beinen) zur Abstützung des Fahrrads beim Parken. Viele sportliche Radfahrer verzichten zwar auf einen Ständer, weil sie das Gewicht einsparen wollen. Wer aber häufig mit dem Fahrrad ins nächste Geschäft zum Einkaufen fährt und anschließend seine Sachen sicher am Rad verstauen will, wird die Vorzüge eines guten Fahrradständers zu schätzen wissen. Und wer ein richtiges Lastenrad sein eigen nennen darf, wird niemals, und da spreche ich aus Erfahrung, freiwillig auf einen gut funktionierenden und belastbaren Zweibeinständer verzichten wollen.
Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Fahrradständern: Mittelbauständer und Hinterbauständer. Mittelbauständer sind die klassische Ständerart – sie werden mittig am Rahmen, hinter dem Tretlagergehäuse angeschraubt. Manche Touren- und Trekkingräder haben unter den Kettenstreben eine extra dafür aufgeschweißte bzw. gelötete Ständerplatte, auf der ein Ständer mit kurzer Schraube montiert werden kann. Fehlt die Platte, benötigt ein Mittelbauständer eine Gegenplatte und eine erheblich längere Schraube.
Zweibeinständer sind eine Variante des Mittelbauständers – ihre breitbeinige Bauweise verleiht dem Rad auch bei schwerem Gepäck einen sicheren Stand. Sie werden wegen ihrer höheren Belastung immer mit Gegenplatte montiert. Man sollte darauf achten, dass die Kettenstreben nicht durch ein zu starkes Anziehen der Befestigungsschraube gequetscht werden.

Die Fahrradständer im Überblick

15 Bilder


Heute werden jedoch die meisten Trekkingräder mit einem Hinterbauständer ausgestattet. Sein Vorteil ist, dass er eine größere Entfernung zum wackeligen Vorderrad hat – dadurch ist er generell stabiler als ein einbeiniger Mittelbauständer. Hinterbauständer gibt es wiederum in drei Varianten: normale Hinterbauständer werden auf der hinteren linken Kettenstrebe und meist auch auf der linken Sitzstrebe positioniert und festgeschraubt.
Die zweite Variante sind Ständer, die direkt von der Hinterradachse gehalten werden. Viele Trekkingräder des mittleren und gehobenen Preissegments werden mittlerweile mit der dritten Variante ausgestattet: Direct-Mount-Ständer. Hier gibt es zwei Standards, KSA 18 und das neuere KSA 40. Bei beiden wird der Ständer direkt an der Strebe mit zwei 6 mm Schrauben befestigt, es variiert die Art der Aufnahme und des Achsabstands, der entweder 18 oder 40 mm beträgt.


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 1/2016. Sie können das gesamte Heft in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop bestellen.


Den einzelnen Artikel erhalten Sie hier als PDF-Download. 

Themen: FahrradständerTest

  • 1,99 €
    Test: Fahrradständer

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: E-Bikes
    Touren-Pedelecs der Trekkingbike-Marken

    11.06.2014E-Bikes machen selbst hügelige Touren-Profile zum Genuss-Parcours. Oder sie bringen Tourenradler unterschiedlicher Leistungsklassen gemeinsam ins Rollen. Wir haben 10 Räder zum ...

  • Test: Busch & Müller Lumotec IQ2 Luxos U
    Der neue Super-Scheinwerfer im Praxistest

    01.03.2013Auf der Eurobike 2012 hatten wir einen der ersten Prototypen in der Hand, nun erreichte die Redaktion einer der allerersten produktionsreifen Luxos von Busch & Müller zum ...

  • Test Top-Räder 2018: Rabeneick TX7
    Metropolenflitzer

    09.01.2018„Weniger ist mehr“ behauptet nicht nur Rabeneick. Mit dem Cityrad TX7 übersetzen die Oldenburger das Bauhaus-Motto in ein schnörkelloses Bike für urbane Räume.

  • Einzeltest: Trenga De GLX 7.0
    Die neue Shimano Trekking-XT – Sport & Spiel

    26.07.2017Shimanos XT-Gruppe ist der Klassiker für sportliche Radler. Zu Recht. Alle paar Jahre wird sie überarbeitet und aktualisiert. Am neuen Crosser von Trenga De haben wir die 2017er ...

  • Fahrbericht Omnium Cargo 10
    Ausgewogenes Transportrad

    18.08.2014Aus Dänemark kommt ein neues, schnelles Transportrad. Seine Stärken liegen im problemlosen Handling – wenn man es nicht als Lastesel missbraucht.

  • Test Top-Räder 2018: Falkenjagd Hoplit PI Plus
    Maximal-Rad

    09.01.2018Weltumradelung geplant? Wüstendurchquerung? Dschungel-Expedition? Es könnte sein, dass das exklusive Titan-Reiserad Hoplit dafür ein perfekter Partner wäre.

  • Test: Thule Pack `n Pedal
    Träger- und Taschensystem

    14.04.2015Die schwedische Firma Thule ist eigentlich eher für Auto-Dachboxen bekannt. Doch nach dem Zukauf eines speziellen Gepäckträgers entstand ein sehr eigenständiges Radtaschen-System.

  • Test: Quantor Erdenlauf
    High-End-Bike im Direktvertrieb

    19.08.2015Nachbarschaft färbt ab: Den engagierten Bikern und Quantor-Gründern Christoph Walter und Andreas Krafft kam das Getriebe ihrer direkten Nachbarn Pinion wie gerufen.

  • Trendreport Bikepacking
    Abenteuer Radreise

    17.01.2017Von Null auf Trend in wenigen Jahren: Anspruchsvolle Selbstversorger-Touren sind zeitgeistig – und befeuern die Fantasie von Rad-Abenteurern und -Designern.