Neun Falt- und Bügelschlösser im Praxistest Neun Falt- und Bügelschlösser im Praxistest Neun Falt- und Bügelschlösser im Praxistest

Test: Fahrradschlösser

Neun Falt- und Bügelschlösser im Praxistest

  • Jörg Spaniol

Vor allem Falt- und Bügelschlösser kombinieren Sicherheit und praktische Handhabung – zumindest theoretisch. Welches überzeugt im Alltag?

Ein Kollege, dessen Name aus Sicherheitsgründen hier verschwiegen wird, schließt sein durchaus teures Rad nur selten ab. Mitten in der Großstadt gibt er sich den Stress, beim Bäcker mit einem Auge durchs Fenster nach seinem Rad zu sehen und gleichzeitig mit dem anderen die Auslage zu betrachten. Sein Argument: Er wisse nicht, wohin mit dem Schloss.

Sicher sind viele, praktisch nur wenige

Betrachtet man das Angebot an Fahrradschlössern, hat er irgendwie recht, denn die Kriterien „sicher“ und „praktisch“ gehen selten zusammen. Seriöse Tests, bei denen Fahrradschlösser mit Eisspray, Trennschleifer, Wagenheber und Bolzenschneider attackiert werden, sortieren den größten Teil der Konstruktionen von vornherein aus. Zahlenschlösser finden selten Gnade, Kabelschlösser nur in der wuchtigsten Ausführung.

Immer wieder sind es große Bügelschlösser, wuchtige Ketten und massive Faltschlösser, die den üblichen Knackversuchen weitgehend widerstehen. Aber weniger als ein Kilo wiegt kaum eines der Schlösser, die überzeugend schützen.

Wohin mit dem Fahrradschloss?

Doch so ein Trumm steckt man nicht einfach in die Tasche. Ohne adäquate Transportmöglichkeit bleiben die Panzerkette oder das schnittfest umhüllte Kabel deshalb wertlos. Dass es nur Faltschlösser und Bügelschlösser mit speziellem Fahrradhalter in die Auswahl geschafft haben, erklärt sich also ganz einfach: Nur ein Schloss, das man dabeihat, kann man benutzen. Und eine kiloschwere Stahlkette, die baumelnd den Lack rui­niert, schädigt, was sie schützen soll.

Die Exoten: Ein Gürtelschloss und ein Schloss ohne Schlüssel

Sieben Falt- und Bügelschlösser von etwa 50 bis 100 Euro haben wir ausgewählt, dazu ein Schloss in Gürtelform und ein Hightech-Modell ohne Schlüssel. Auf Aufbruchversuche haben wir verzichtet: In Sachen Sicherheit orientiert sich unsere Auswahl an den Anforderungen der Fahrrad-Versicherungen, an plausiblen Tests (etwa der Stiftung Warentest) sowie an den Selbstauskünften der Hersteller. Da es in Deutschland keine offizielle, abgestufte Sicherheits-Skala gibt, stufen die Anbieter ihre Produkte auf jeweils eigenen Skalen selbst ein. Objektiv und vergleichbar sind diese Herstellerangaben nicht, doch sie helfen bei der Einschätzung des technischen Niveaus. Auch die Preisklasse lässt ein gehobenes Schutzniveau erwarten.

Den kompletten Vergleichstest der Fahrradschlösser inkl. aller Testurteile und Einzelbewertungen können Sie unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Die Fahrradschlösser im Test

9 Bilder

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Themen: FahrradschlösserTest

  • 1,99 €
    Test Fahrradschlösser

Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2020 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Top-Räder 2017
    Contoura Pollino Pinion

    27.01.2017Ein gepflegtes Äußeres macht Eindruck: Contoura hat mit dem Pinion-Tourer Pollino ein sympathisches Luxusprodukt für Alltag und Touren im Angebot.

  • Test 2016: Mio Cyclo 200
    Einfache Bedienbarkeit: der Mio Cyclo 200 im Test

    10.08.2016Der Mio Cyclo 200 ist eine solide Einstiegsbasis ins Thema GPS-Geräte. Im Vergleichstest mit 5 anderen GPS-Geräten punktet er vor allem durch seine einfache Bedienung.

  • Zubehör: Funktionsunterhemden
    Langarm-Unterhemden für kühle Zeiten

    06.01.2018Wolle, Kunststoff, oder beides? Die erste Schicht auf der Haut ist die wichtigste. Funktionsunterhemden entscheiden über das Wohlfühlklima beim Radfahren – vor allem im Winter.

  • Test: Crossräder um 800 Euro
    Acht Alleskönner im Vergleich

    26.02.2007Acht Crossräder und ein Limit: Bei maximal 800 Euro war Schluss im Test. Die Kandidaten mussten sich auf glattem Asphalt und rauen Wegen bewähren. Dabei zeigten sich deutliche ...

  • Test 2016: Super-Reiseräder
    Alle Wege, ein Bike: Velotraum Finder FD1

    20.09.2016Straße, Waldweg oder enger Pfad – das Terrain für Tourenfahrer und Pendler ist oft sehr anspruchsvoll. Der Velotraum Finder akzeptiert keine Grenzen: Sein Konzept funktioniert auf ...

  • Test: Reiseräder
    Mit Sack und Pack

    29.10.2007Robust, leicht oder schnell? Kein anderes Fahrrad muss so viel leisten wie ein Reiserad. Kiloschwere Lasten, ruppige Pisten, weite Strecken bei Wind und Wetter setzen Mensch und ...

  • Test: Packtaschen
    Moderne Packtaschen überzeugen durch neue Materialien

    19.04.2011Auf dem Packtaschenmarkt tut sich in den letzten Jahren einiges: neue Hersteller, neue Materialien, neue Fertigungstechniken.

  • Test leichte E-Bikes
    Neue Leichtigkeit

    18.12.2020Pedelecs müssen nicht unbedingt 25 Kilo und mehr wiegen – schon gar nicht, wenn sie als schicke Stylebikes für die Stadt daherkommen. Neun leichte Pedelecs im MYBIKE-Test

  • Test: Starrgabel-Räder
    Starrsinnig

    19.04.2008Sie erleichtert ein Fahrrad locker um bis zu ein Kilo. Dafür muss man Schlaglöchern wieder ausweichen. Die Starrgabel erlebt eine Renaissance. Neun Kandidaten zeigen „Neue Härte“ ...