GPS-Geräte für Radfahrer

Test: Falk Tiger Geo

Auspacken, einschalten und losfahren. Falk möchte die Navigation mit GPS so einfach wie möglich machen. Der neue Falk Tiger Geo im Praxis-Check:

Tom Bierl am 01.07.2016
TIGER_Screen Alternativrouten
Hersteller

Einfach den richtigen (Rad-)Weg finden und entspannt ankommen – ohne gleich ein Vermögen ausgeben zu müssen. Dank dem griffigen Gehäuse liegt der Tiger schon mal hervorragend in der Hand. Mit der ins Gehäuse integrierten 4QuickFix-Halterung gelingt die sichere Befestigung am Fahrrad kinderleicht. Das große und helle 3,5-Zoll-Touchscreen-Display fügt sich bündig ins Gehäuse und zeigt die Karte klar lesbar an. Der fest eingebaute Akku reicht unter realen Bedingungen für Radtouren von rund neun Stunden.
An der linken Seite gibt es drei Bedientasten, die leider etwas zu eng nebeneinander liegen. Auch die Bedienung vom kapazitiven Touchscreen ist eher träge. Insbesondere Wischgesten registriert das System nur widerwillig.
Etwas knapp fällt das mitgelieferte Kartenangebot aus. Nur 26 Länder Europas umfasst die routingfähige Basiskarte Plus. Lücken tun sich beispielsweise in GB oder Portugal auf. Einfach in der Bedienung und gut ist die Fahrrad-Navigation. Mit der Rundkurs-Funktion ist der nächste spontane Tagesausflug schnell geplant.
Überhaupt funktioniert selbst die Planung auf dem Tiger ausgesprochen gut. Entspricht die vorgeschlagene Route zum Ziel mal nicht den eigenen Vorstellungen, wird einfach mit dem Finger ein Zwischenpunkt eingefügt und so die Strecke verschoben. "Route ziehen" nennt Falk diese praktische Funktion. Importierte GPX-Tracks aus Tourenportalen kann der Tiger in Routen umwandeln. So navigiert man auch bei fertig ausgearbeiteten Touren mit Routing-Komfort und deutlichen Abbiegepfeilen dem Ziel entgegen.

Kurz & Knapp: Falk Tiger Geo, Preis 199 Euro

+ integrierte Fahrradhalterung

+ klare Kartenansicht

+ Route leicht anpassbar

+ guter Preis

träger Touchscreen

fest eingebauter Akku

unvollständiges Kartenmaterial 

Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 3/2016. Sie können das gesamte Heft in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop bestellen.

Artikelstrecke GPS-Navigation


Tom Bierl am 01.07.2016

Das könnte Sie auch interessieren