Besser hell Besser hell Besser hell

Test: Nabendynamo-Scheinwerfer

Besser hell

  • Jochen Donner

In der dunkleren Jahreshälfte sind gutes Sehen und Gesehen-Werden überlebenswichtig für Radfahrer. Wir haben sechs hochwertige Nabendynamo-Scheinwerfer zum Nachrüsten getestet.

Sobald es dunkel wird, herrscht helle Freude auf Deutschlands Radwegen: Moderne LED-Scheinwerfer am Fahrrad bieten Helligkeit, Ausleuchtung und Betriebssicherheit wie nie zuvor. Kaum ein Biker erinnert sich gern an die trüben Zeiten vor kaum zehn Jahren: Halogen-Birnchen galten als Maximum bei der Fahrradlampe, dürre, einpolige Käbelchen mit wenigen Kupferlitzen transportierten magere sechs Volt Spannung von durchrutschenden Seitenläufer-Dynamos entlang des Rahmens zu Front- und Rücklicht. Der Negativ-Pol war auf den Rahmen gelegt – ein Wunder, wenn die Lichtanlage überhaupt funktionierte.

Große Unterschiede in Leistung und Qualität der Scheinwerfer

Technischer Fortschritt in der Fahrradtechnik war selten so augenfällig wie bei der Lichttechnik: Heute liefern leichtlaufende Nabendynamos zuverlässig ihren Strom über, meist geschützt in Rahmen und Gabel verlegte, Dipol-Kabel an Front- und Rückleuchten, die aus LED-Technik und elektronischer Stabilisierung ein Maximum an Leuchtkraft auf die Fahrbahn bringen.

>>Dynamo-Scheinwerfer tauschen – So geht's

Doch auch, wenn heute kein Scheinwerfer mehr ohne LED-Leuchtmittel auskommt, gibt es teils große Unterschiede in Leistung und Qualität der verschiedenen Leuchten. Daher haben wir uns von sechs Beleuchtungsherstellern ihren jeweiligen Top-Scheinwerfer in die Redaktion bestellt und einem intensiven Labor- und Praxistest unterzogen. Bei den Spezialisten von Supernova in Gundelfingen konnten wir die tatsächliche Lichtleistung und Helligkeitsverteilung der Scheinwerfer unter Laborbedingungen messen und direkt vergleichen.


Den kompletten Vergleichstest der Nabendynamo-Scheinwerfer können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Tausende Euro jedes Jahr.


Die Scheinwerfer im Test

6 Bilder

So testet MYBIKE

Eine Ulbrichtkugel nimmt den Test-Scheinwerfer in sich auf. Ein kalibrierter Sensor misst den für das menschliche Auge sichtbaren Lichtstrom. Dies entspricht der Gesamtleistung, quasi dem Hubraum einer Leuchte. Angabe in Lumen (lm).

Das Goniofotometer analysiert die Helligkeit eines Scheinwerfers planparallel aus zehn Meter Entfernung. Ein Sensor scannt das Leuchtfeld in ganzen (Außenbereich) und halben Winkelgrad-Schritten (Zentrum) auf Helligkeit (in Lux). Die Auswertungs-Grafik verzerrt deshalb die Abbildung im Vergleich zum realen Augenschein.

Nur die mobile „Dynamomaschine“ liefert eine realistische Betriebsspannung für Nabendynamo-Scheinwerfer. Da Nabendynamos mit höherer Fahrgeschwindigkeit auch mehr Leistung abgeben, haben wir alle Scheinwerfer einheitlich an einem Son-28-Dynamo gemessen, der mit 30 km/h rotiert. Ein regelbares Netzgerät speist den Elek-tromotor, der über einen Zahnriemen den Nabendynamo dreht. Ein Fahrradtacho misst die Fahrgeschwindigkeit. Die Nachtfotos und sämtliche Labormessungen beziehen sich auf dieses Set-up. Alle Labormessungen wurden bei Supernova Design in Gundelfingen durchgeführt.

Licht mit Potenzial

Interview mit Marcus Wallmeyer, Inhaber von Supernova Designs

Was macht den Dynamoscheinwerfer so aufwendig?
Dynamoscheinwerfer müssen bei allen Geschwindigkeiten an verschiedensten Dynamos funktionieren – das ist viel anspruchsvoller als bei Akku-Betrieb. Die Spannung kann zwischen 4 V und über 60 V liegen, die Wechselstromfrequenz ändert sich stetig. Auch die Umsetzung eines guten Standlichts mit langlebiger Speichertechnik ist aufwendig.
Was unterscheidet gute von schlechten Scheinwerfern?
Hohe Lebensdauer und Robustheit sind hier wichtig. Man muss sich darauf verlassen können, ob beim Weg zur Arbeit oder auf Weltreise. Um vorzeitige Alterung der LEDs zu vermeiden, ist gute Kühlung wichtig. Das ideale Lichtbild variiert je nach Bedarf, homogene Lichtverteilung aber ist unverzichtbar.
Wo gibt es noch klare ­Verbesserungsansätze?
Es steckt noch viel Potenzial im Dynamolicht. Mit raffinierter Technik kann man mehr Leistung aus einem Nabendynamo holen, zum Beispiel für Fernlicht! Wir werden auf der Eurobike eine Weltneuheit vorstellen. Es wird höchste Zeit, Fahrradfahrer mit E-Bikern in Sachen Lichttechnik gleichzustellen.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

  • Test: Nabendynamo-Scheinwerfer
    Besser hell

    07.01.2021

  • Dynamo-Scheinwerfer tauschen und einstellen
    Perfekt belichtet

    07.01.2021

  • MYBIKE-Special Beleuchtung
    Sichtbar und sicher durch die dunkle Jahreszeit

    18.01.2021

  • MYBIKE-Test: Akku-Scheinwerfer und Rücklichter
    Lichtgestalten

    28.07.2020

  • Smarte Helme
    Hightech am Kopf

    07.01.2021

  • Test: Akkulichter
    Akkulichter fürs Fahrrad

    25.04.2014

  • Test: Busch & Müller Lumotec IQ2 Luxos U
    Der neue Super-Scheinwerfer im Praxistest

    01.03.2013

  • Zubehör: Lichttechnik 2016
    Die neue Generation Licht

    23.02.2016

  • Kaufberatung: Dynamo-Laufräder
    Disc-Laufräder mit Nabendynamo zum Nachrüsten

    21.10.2014

  • Kaufberatung: Tagfahrlicht
    Heller als der lichte Tag?

    17.10.2013

  • Test: LED-Beleuchtung für Sporträder
    LED-Scheinwerfer für Akku- und Dynamobetrieb

    23.04.2009

  • Spezial: Fahrradbeleuchtung
    LED-Technik revolutioniert das Licht am Rad

    18.12.2014

Themen: BeleuchtungDynamo-Beleuchtung

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. MYBIKE-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Test Nabendynamo-Scheinwerfer

Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2020 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MYBIKE-Test: Akku-Scheinwerfer und Rücklichter
    Lichtgestalten

    28.07.2020

  • Dynamo-Scheinwerfer tauschen und einstellen
    Perfekt belichtet

    07.01.2021

  • Zubehör: Fahrradbeleuchtung
    Leuchtsignale

    02.01.2018

  • MYBIKE-Special Beleuchtung
    Sichtbar und sicher durch die dunkle Jahreszeit

    18.01.2021

  • Test: Akku-Leuchten
    Schöner Schein

    26.11.2007

  • Test: LED-Beleuchtung für Sporträder
    LED-Scheinwerfer für Akku- und Dynamobetrieb

    23.04.2009

  • Test: Busch & Müller Lumotec IQ2 Luxos U
    Der neue Super-Scheinwerfer im Praxistest

    01.03.2013

  • Kaufberatung: Tagfahrlicht
    Heller als der lichte Tag?

    17.10.2013

  • Test: Akkulichter
    Akkulichter fürs Fahrrad

    25.04.2014

  • Test: Nabendynamo-Scheinwerfer
    Besser hell

    07.01.2021

  • Spezial: Fahrradbeleuchtung
    LED-Technik revolutioniert das Licht am Rad

    18.12.2014