Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600 Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600 Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

Test 2016: Garmin Oregon 600

Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

  • Matthias Schwindt

In unserem Vergleichstest GPS-Geräte zeigte das Garmin Oregon 600 seine Stärken. Dazu zählen die einfache Bedienung mit vielen Möglichkeiten zur Individualisierung, das sehr gute Trackmenü und der brillante Monitor.

Über den kapazitiven Touchscreen des Garmin Orgeon 600 funktioniert die Bedienung im Trockenen super. Bei stärkerem Regen leidet die Erkennung und größere Tropfen können Funktionen ausführen. Insgesamt ist das Touchscreen-Display das Beste, was es derzeit im Outdoor-GPS-Bereich gibt.

Die Anpassung an unterschiedliche Aktivitäten erfolgt über Profile im Menü statt Wischen der Startseite. Die Bedienung ist schnell erlernt und bietet mit konfigurierbarem Icon-Startscreen und ausziehbarer Schublade eine vom Smartphone gewohnte Bedienung.

Dank des dualen Batteriesystems lässt sich ein spezieller Akkupack auch im Gerät laden.

Leider wird der Oregon quasi nackt geliefert. Neben einer Fahrradhalterung ist vor der ersten Radtour noch eine routingfähige Karte zu besorgen. Entweder Geld für die Garmin Topo investieren oder eine Speicherkarte mit einer freien OSM-Karte befüllen. Beides treibt den ohnehin schon hohen Preis nochmals nach oben.

Tipp: Der 600er ist die beste Wahl in der Oregon-Familie. Die Kamera (650/650t) kann nicht mit denen aus modernen Smartphones mithalten und die Freizeitkarte der "t-Modelle" ist den Aufpreis nicht wert.

Preis, Gewicht: 320 Euro, 210g,

Maße: 6,1 × 11,4 × 3,3 cm

Displaygröße: 3,0 Zoll

Auflösung: 240 x 400 Pixel

Stromversorgung: 2 x AA Batterie/Akku

Akkulaufzeit: 8 bis 10 Stunden

Mitgelieferte Karten: Weltweite Basiskarte

Zusatzkarten: Freie und kostenpflichtige

Verzeichnis für GPX-Track Import: /garmin/gpx/

Ordner mit gespeicherten Aktivitäten: /garmin/gpx/archive

Mitgeliefertes Zubehör: USB-/Ladekabel, Karabinerclip

Optionales Zubehör: Fahrradhalterungen, Fitness-Sensoren

Plus:

• Display

• Funktionsumfang

Minus:

• ohne Karte

• Preis

Gehört zur Artikelstrecke:

6 Fahrrad-Navigationsgeräte im Vergleich


  • Test 2016: GPS-Geräte für Radfahrer
    6 aktuelle GPS-Geräte im Vergleichstest

    25.07.2016Mit diesen GPS-Geräten finden Sie den richtigen Weg. Wir vergleichen 6 aktuelle Navigationssysteme für Tourenradfahrer.

  • Test 2016: Garmin eTrex Touch 35
    GPS für Radfahrer: Das Garmin eTrex Touch 35 im Test

    10.08.2016Wir haben 6 aktuelle GPS-geräte für Radfahrer verglichen. Unser Test beweist: Der Garmin eTrex Touch 35 passt sich an. Nicht nur für Radfahrer, sondern auch für andere ...

  • Test 2016: Garmin Oregon 600
    Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

    10.08.2016In unserem Vergleichstest GPS-Geräte zeigte das Garmin Oregon 600 seine Stärken. Dazu zählen die einfache Bedienung mit vielen Möglichkeiten zur Individualisierung, das sehr gute ...

  • Test 2016: Garmin Edge Explore 1000
    Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

    10.08.2016Mit nur 115 g Gewicht ist der Garmin Edge Explore 1000 das leichteste GPS-Gerät in diesem Vergleich. Das hat Auswirkungen auf die Stromversorgung.

  • Test 2016: Falk Tiger Geo
    Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016Der Falk Tiger Geo kommt allen Radfahrern entgegen, die sich eine vom Auto gewohnte Bedienung des GPS-Geräts am Fahrradlenker wünschen.

  • Test 2016: GPS-Gerät Teasi One 3
    Viel fürs Geld: der Teasi One 3 im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016Der Teasi One ist der Preis-Hit in unserem Vergleichstest 2016. Der Hersteller hat das GPS-Gerät ganz neu aufgefrischt und ihm einen vergrößerten Akku und eine Bluetooth-Funktion ...

  • Test 2016: Mio Cyclo 200
    Einfache Bedienbarkeit: der Mio Cyclo 200 im Test

    10.08.2016Der Mio Cyclo 200 ist eine solide Einstiegsbasis ins Thema GPS-Geräte. Im Vergleichstest mit 5 anderen GPS-Geräten punktet er vor allem durch seine einfache Bedienung.

Themen: GPS-GerätTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Top-Räder 2018: Falkenjagd Hoplit PI Plus
    Maximal-Rad

    09.01.2018Weltumradelung geplant? Wüstendurchquerung? Dschungel-Expedition? Es könnte sein, dass das exklusive Titan-Reiserad Hoplit dafür ein perfekter Partner wäre.

  • Dauertest: Flyer S-Pedelec
    Im Alltagseinsatz: das Flyer Urban 7.10 S-Pedelec

    07.12.2018Das Flyer Urban 7.10 ist ein hochwertiges S-Pedelec, wie geschaffen für schnelle Fahrten über Land – mit einem Makel: Wenn man es richtig schnell fahren will, ist der Akku in ...

  • Test: Bestseller-Räder
    Marktforschung: 10 Erfolgsmodelle im Test

    11.08.2017Einmal im Jahr befragt TREKKKINGBIKE seine Leser nach ihrem Fuhrpark. In diesem Test materialisiert sich das Ergebnis: die Bestseller der beliebtesten Marken im Vergleich.

  • Test: Bergamont Vitess N8
    Viel Riemen, wenig Geld: Bergamont Vitess N8

    09.12.2016Bergamont bringt am Vitess N8 den neuen Gates CDN-Antrieb, Wartungsarmut und lautlosen Lauf in die 1000-Euro-Klasse. Mit Performance, die überzeugt.

  • Test: NoFrill Trekking
    No Frill Trekking – ein Rad für kleine Menschen

    10.09.2016Kleine Menschen stoßen beim Radkauf meist auf große Probleme. Das NoFrill-Rad bietet für Radler ab 1,40 Meter solide Technik ohne Schnickschnack. Und eine Menge echten Fahrspaß.

  • Test: Cateye Strada Smart
    Neue Generation Fahrradcomputer

    25.02.2015Eine neue Generation von Fahrradcomputern will den Lenker erobern. Der Cateye Strada Smart spiegelt Informationen wider, die sowohl Sensoren als auch ein Smartphone in der Tasche ...

  • Top-Räder 2017
    Stevens P-Carpo Tour

    27.01.2017Optisch beeindruckt das Stevens P-Carpo durch markant-muskulösen Auftritt. Sitzt man im Sattel, verhält sich der souveräne Tourer wie ein schnurrendes Kätzchen.

  • Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich

    31.03.2017„Pedelecs sind so teuer“, nennen viele als entscheidendes Argument gegen die trendigen Hybrid-Zweiräder. Doch teuer ist relativ: Preiswerte Marken-E-Bikes kosten derzeit um 2.000 ...

  • Kaufberatung: Sättel
    Sitzmöbel

    14.04.2016Jeder Hintern ist anders – manche Radfahrer reagieren unempfindlich auf verschiedene Sattelkonstruktionen, während andere Höllenqualen durchleiden. Wer ein paar Grundsätze ...